Die Besatzer reduzierten die Anzahl der Offensiven und Angriffe in Richtung Belogorovka – Gaidai

Besatzer haben die Zahl der Offensiven und Angriffe in Richtung Belogorovka, – Gaidai reduziert

Seit dem 24. Januar ist die Situation in der Region Lugansk schwierig, aber vollständig von der kontrolliert Streitkräfte der Ukraine. Unsere Verteidiger weisen die russischen Besatzer energisch zurück.

Dies wurde vom Leiter der Lugansker OVA Serhiy Gaidai im Rundfunk des nationalen Telethons angekündigt, informiert Channel 24.Ihm zufolge haben die Besatzer jetzt die Zahl der Offensiven in eine der Richtungen reduziert.

Wie ist die Situation in der Region Luhansk

< p>Wie Gaidai sagte, gibt es in Richtung Belogorivka jetzt einen Rückgang der Angriffe von Invasoren und einen Versuch, ukrainische Stellungen anzugreifen. Der Beschuss geht jedoch weiter – sowohl von Artillerie als auch von Panzern.

Ich hoffe, dass der Rückgang der Angriffe das Ergebnis der Tatsache ist, dass die Eindringlinge ihre Soldaten geschickt haben, um Soledar zu erobern, und sie brauchen eine Reserve , – sagte der Leiter der Region.

Schwere Kämpfe dauern auch in Richtung Svatovsky und Kremensky an. Laut Gaidai setzen die Invasoren in Kämpfen manchmal Fallschirmjäger ein, die nach der Niederlage vom Schlachtfeld fliehen.

Die Frontlinie nähert sich Kremennaya

Am Tag zuvor sagte Gaidai, dass die Kämpfe in der Nähe von Kremennaya weitergehen. Die ukrainischen Verteidiger rücken allmählich vor, die Frontlinie nähert sich der Stadt.

“Die Russen schicken Gefangene zum Angriff sogar durch Minenfelder. Die Invasoren werfen zusätzliche Reserven dorthin, weil sie verstehen, dass die Frontlinie ist Annäherung an Kremennaja”, sagte der Leiter der Region.

Ihm zufolge hinterlassen die Eindringlinge sogar tote Soldaten auf dem Schlachtfeld, ganz zu schweigen von den “Wagneriten”.

Leave a Reply