Russische Agenten werden verdächtigt, Briefe mit Sprengstoff quer durch Europa verschickt zu haben – NYT

Russische Agenten verdächtigt, Briefe mit Sprengstoff durch Europa verschickt zu haben, – NYT

Im Westen wird Russland für die explosive Briefkampagne in Europa verantwortlich gemacht. Der GRU und eine Gruppe von Militanten aus Russland gelten als in den Terrorismus verwickelt.

US- und europäische Beamte glauben, dass Agenten des russischen Militärgeheimdienstes in Russland stationierte Kämpfer angewiesen haben, die jüngste Bombenbriefkampagne in Spanien durchzuführen. Die prominentesten Ziele der Kampagne waren nach Angaben der USA der spanische Premierminister, der Verteidigungsminister sowie ausländische Diplomaten und Beamte.h2>

US-Beamte sagen, die Operation hätte ein Signal an Russland sein können, dass der Kreml und seine Unterstützer weitere Terroranschläge in Europa verüben könnten, einschließlich der Hauptstädte der NATO-Mitgliedsstaaten, wenn die Länder die Ukraine weiterhin unterstützen.

Spanische und ausländische Ermittler ermitteln, wer Ende November und Anfang Dezember 2022 6 Briefbomben versendet hat, hauptsächlich in Madrid, darunter die offizielle Residenz von Premierminister Pedro Sanchez, die Botschaften der USA und der Ukraine, das Verteidigungsministerium.

„Niemand wurde bei den Angriffen getötet, die US-Beamte als Terrorismus einstufen. Ein ukrainischer Botschaftsbeamter wurde bei der Explosion eines der Pakete verletzt. US- und europäische Beamte glauben jedoch, dass russische Militärgeheimdienste die militante Gruppe befohlen haben, was war tatsächlich in Russland ansässig, um diese Kampagne durchzuführen, deren Hauptziele der Premierminister, der Verteidigungsminister und ausländische Diplomaten und andere Beamte waren“, heißt es in der Mitteilung.

Die Ermittler konzentrierten sich auf die “Russian Imperial Movement”, eine radikale Gruppe mit Mitgliedern und Unterstützern in ganz Europa und militärischen Ausbildungszentren in St. Petersburg.

Sie fügten hinzu, dass die Gruppe, die vom US-Außenministerium als globale Terrororganisation, hat möglicherweise Verbindungen zu russischen Geheimdiensten. Wichtige Mitglieder der Gruppe befanden sich in Spanien, und die dortige Polizei verfolgte ihre Verbindungen zu rechtsextremen spanischen Organisationen.

Die USA haben genannt, wer an der Kampagne teilgenommen hat

US-Beamte sagen Russische Offiziere, die die Kampagne leiteten, schienen entschlossen zu sein, die europäischen Regierungen zu überraschen, und haben möglicherweise Stellvertretergruppen getestet, falls Moskau beschließt, den Konflikt zu eskalieren.

In den USA wird auch behauptet, dass russische GRU-Offiziere stecken hinter der Kampagne.

p>

US-Beamte vermuten, dass die an der Operation in Spanien beteiligten russischen Offiziere Teil des 161. Special Forces Training Center mit Sitz im Osten Moskaus waren. Dazu gehört unter anderem die Einheit 29155.

Leave a Reply