Russlands neueste Waffe entpuppte sich als bloßer Bluff – der Kopf des Mejlis auf Medwedews Drohungen

Russlands neueste Waffen entpuppten sich nur als Bluff, – Kopf des Mejlis über Medwedews Bedrohungen

Russlands offene Aggression gegen die Ukraine offenbarte der Welt die enormen Probleme von Putins Armee. Es stellte sich heraus, dass es nicht so modernisiert und modern war, wie der Kreml behauptete.

Aus diesem Grund löschte der ehemalige Präsident der Russischen Föderation, Dmitri Medwedew, seine Botschaften über den „Jüngsten Tag“ für die Ukraine . Der Chef des Mejlis der Krimtataren, Refat Chubarov, sagte Channel 24 darüber.

Ein Mythos der Größe

Der Mejlis-Chef ist überzeugt, dass die erfolgreichen Aktionen der ukrainischen Armee ein klarer Beweis für eine Überschätzung der Macht der Ukraine sind Russische Armee.

Die Zurückweisung der russischen Armee durch die Streitkräfte der Ukraine hat der ganzen Welt die Augen dafür geöffnet, dass es viele Drohungen aus Moskau gibt wegen irgendwelcher superneuer Waffentypen – es stellte sich heraus, dass alles nur ein Bluff war und es einfach nicht existiert”, glaubt der Politiker.

Ihm zufolge hat der ehemalige russische Präsident Dmitri Medwedew aus diesem Grund alle Kommentare über die “Bestrafung” der Ukraine für mögliche Angriffe auf die vorübergehend besetzte Krim gelöscht.

“Um ihn nicht einfach auszulachen , er musste alle seine Kommentare am Tag des Jüngsten Gerichts löschen”, sagte die Quelle.

Drohnen an der Kertsch-Brücke, der Feind eröffnete das Feuer: Sehen Sie sich das Video an

Bluffen und Lügen

Laut Chubarov wurde der Bluff des Kremls über seine Größe durch offensichtliche Beispiele von Lügen untermauert. Insbesondere während der Besetzung der Krim im Jahr 2014.

„Als russische Truppen 2014 die Krim eroberten, streuten sie viele Versprechungen, um die Bewohner der Krim irgendwie auf ihre Seite zu ziehen … Sie sagten , dass Russland die Krim im Allgemeinen und Sewastopol im Besonderen entwickeln wird”, sagte der Mejlis-Chef.

Er fügte hinzu, dass Russland seitdem nichts auf der Halbinsel getan habe.

” Baumwolle“ auf der Krim: was bekannt ist

  • Auf der zeitweise besetzten Halbinsel ereignete sich im August eine Reihe von Explosionen. Das erste “Klatschen” ereignete sich am 9. August in Novofedorovka, wo sich der Militärflugplatz Saki befand.
  • Das zweite Mal auf der Krim war am 16. August unruhig. Dann besuchte “Baumwolle” die Region Dzhankoy, wodurch die Eisenbahn und das Umspannwerk beschädigt wurden.
  • In beiden Fällen wurde die Munition der Besatzer gezündet. Explosionen wurden auch in der Militäreinheit der Invasoren gemeldet.
  • Am Abend des 18. August wurden Explosionen in Kertsch in der Nähe der Krimbrücke gemeldet. Außerdem waren auf dem Flugplatz Belbek etwa 4 Explosionen zu hören.

Leave a Reply

10 − eight =