Russland bereitet ein Pseudo-Referendum im Donbass vor, aber es verzögert sich wegen Versagen an der Front, – Geheimdienst

Russland bereitet ein Pseudo-Referendum im Donbass vor, aber es verzögert sich aufgrund von Versagen an der Front, – Geheimdienst

Sie planen ein Pseudo-Referendum im Donbass, aber sie können nicht/Channel 24 collage

die Besatzer planten, Kiew in 3 Tagen zu erobern, aber tatsächlich, Seit fast einem halben Jahr können sie die Verwaltungsgrenzen der Gebiete Donezk und Luhansk nicht erreichen. Daher wird auch das Pseudo-Referendum im Donbass verschoben.

ShareFbTwiTwiTelegramViberShareFbTwiTwiTelegramViber

Dies wurde im britischen Geheimdienst betont. Die Abteilung stellte fest, dass die Pläne des Feindes daran scheiterten, dass er weiterhin Verluste und Rückschläge an der Front erleidet. >Der Geheimdienst zitiert den pseudoköpfigen „DVR“ Denis Pushilin. Am 11. August kündigte er bescheidenere Pläne für ein mögliches “Referendum” an. So wird sein Termin erst bekannt gegeben, wenn es möglich ist, die Pseudo-Republik “vollständig zu entlassen”. Wie Sie sehen können, ist die Stimmung der Ungläubigen nicht mehr so ​​militant wie zu Beginn die vollständige Invasion.

Es sei darauf hingewiesen, dass investigative Journalisten bereits im Juni ihren Wunsch bekundet haben, ein Pseudo-Referendum im Donbass abzuhalten. Sie hatten Beweise dafür, dass die „DNR“ alles in ihrer Macht Stehende unternahm, um sicherzustellen, dass die Ergebnisse dieses „Willens“ zugunsten eines Beitritts zu Russland ausfielen. So sollten mindestens 70 % der Stimmen dafür sein.

Einschlägige Daten deuten laut Geheimdienst auf die Planung eines Pseudo-Referendums in der Region Donezk hin. Es ist jedoch nicht bekannt, ob die Abstimmung stattfinden wird und wann sie überhaupt stattfinden wird.

Gleichzeitig sollte verstanden werden, dass Pläne nicht verwirklicht werden können. Wenn das Pseudo-Referendum stattfinden soll, wie Pushilin sagte, muss der Feind dafür zuerst die Verwaltungsgrenzen der Region erreichen. Und er kann es einfach nicht.

In Zaporozhye bereiten sie sich auch auf ein Pseudo-Referendum vor

Neulich sagten wir, dass sich Ungläubige auf ein Pseudo-Referendum vorbereiten Saporoschje. Sie wollen sie abhalten, um die Annexion der zeitweilig besetzten Gebiete an Russland zu legitimieren.

Der „Befehl“ zur Durchführung der Abstimmung wurde vom Pseudo-Vorsitzenden der Besatzungsverwaltung von Saporoschje, Jewgeni Balitsky, veröffentlicht . Er hat bereits die Arbeit der „Wahlkommission“ anvertraut.

Beachten wir, dass am Vortag das Forum „Wir sind zusammen mit Russland“ stattfand. Daran waren Kollaborateure beteiligt, die alles tun, um einen Teil von Zaporozhye an das Aggressorland zu annektieren.

Während dieses “Sabbats” waren mehrere hundert Menschen in der Halle. Unter ihnen waren “Delegierte”, die aus anderen Gebieten der Ukraine ankamen, die vorübergehend von Russland besetzt waren. Und natürlich haben sich alle einstimmig dafür ausgesprochen, ein Pseudo-Referendum abzuhalten.

Leave a Reply

17 + eight =