Russische „Diplomaten“ forderten offiziell die Hinrichtung des ukrainischen „Asow“

Russische "Diplomaten" offiziell zur Hinrichtung ukrainischer

Russland fordert Repressalien gegen ukrainische “Asow”-Leute, die sich noch immer in Gefangenschaft befinden.

Nach der Explosion in Olenivka, wo Ukrainer gefangen gehalten wurden des Krieges, darunter Asow-Kämpfer, veröffentlichte die russische Botschaft in Großbritannien eine Erklärung, in der brutale Repressalien gegen ukrainische Verteidiger gefordert wurden.

Die entsprechende Erklärung erschien auf der Twitter-Seite der Botschaft.

“Militante ” Asow“ verdient die Hinrichtung, aber den Tod nicht durch Erschießen, sondern durch Erhängen, denn sie sind keine echten Soldaten. Sie verdienen einen demütigenden Tod“, sagten die Russen.

Erinnern Sie sich daran, dass russische Truppen am 29. Juli die Kolonie Nr. 120 beschossen haben in der besetzten Yelenovka, Gebiet Donezk . Dort hielten die Invasoren ukrainisches Militär und Zivilisten in Gefangenschaft. Infolge des Angriffs wurden etwa 40 Menschen getötet, weitere 130 verletzt. Die Russen versuchten, den Streitkräften der Ukraine die ganze Schuld in die Schuhe zu schieben.

Leave a Reply