Nikopol wurde vor der Gefahr gewarnt: Am linken Ufer des Dnjepr wurde die Bewegung feindlicher Ausrüstung bemerkt

Nikopol wurde vor der Gefahr gewarnt: Bewegung feindlicher Ausrüstung wurde am linken Dnjepr-Ufer bemerkt

Russischer “Grad” (illustrierendes Foto)/rosSMI

Am linken Ufer des Kakhovka-Stausees wurde am Abend des 24. Juli die Bewegung feindlicher Militärausrüstung bemerkt. Die Besatzer verlegen mehrere Startraketensysteme (MLRS).

ShareFbTwiTelegramViberShareFbTwiTelegramViber

Der Feind griff aus dem Gebiet von Energodar in Richtung Saporischschja an

Der Chef der RVA Nikopol, Jewgeni Jewtuschenko, sagte, dass am Abend die Bewegung der feindlichen MLRS am gegenüberliegenden Ufer der Kachowka begann Reservoir.

Um 21:54 Uhr wurde über die Bedrohung durch Artilleriebeschuss in Nikopol berichtet. Der Leiter der RVA Nikopol forderte die Einwohner von Städten, Dörfern und Siedlungen an den Ufern des Kachowka-Stausees auf, vorsichtig zu sein.

Bereits um 21:11 Uhr meldete Yevgeny Yevtushenko feindliche Salven von MLRS aus dem Gebiet von Energodar in Richtung Zaporozhye.

Russland beschießt Nikopol

  • In der Nacht des 23. Juli , trafen russische Invasoren den Bezirk Nikopol. Die Eindringlinge trafen auch den Bezirk Krivoy Rog, die Gemeinden Shirokovskaya und Zelenodolsk.
  • In der Nacht des 22. Juli feuerten die Russen etwa 85 Schüsse aus der MLRS auf Nikopol ab. Russen beschädigten 11 Privathäuser, mehrere Garagen, Niederdruckgasleitungen und Wasserleitungen. Außerdem beschossen die Angreifertruppen Apostolowo.
  • In der Nacht des 20. Juli wurde auch Nikopol beschossen. Infolge des feindlichen Angriffs wurden zwei Menschen getötet. Neun weitere Menschen wurden verletzt. Sechs von ihnen mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden, davon vier Kinder.
  • Am 19. Juli schoss Russland aus “Gradov” auf das Erholungszentrum in Nikopol. Am 18. Juli zerstörte die Armee des Angreifers Lagerhäuser mit Getreide durch Beschuss. Laut Journalisten verbrannten dort mehr als 5.000 Tonnen Getreide.

Leave a Reply