Die Russen gaben 78 Millionen Dollar aus, um den Dnjepr mit X-101-Raketen anzugreifen

Die Russen gaben 78 Millionen Dollar für den Angriff auf den Dnjepr mit X-101-Raketen aus

Die Russen gaben 78 Millionen Dollar für den Beschuss der Dnjepr/Kanal-24-Collage aus

Am 15. Juli starteten die Russen einen Raketenangriff auf den Dnjepr. Der Angriff auf die Stadt kostete sie mehrere zehn Millionen Dollar.

Am Abend des 15. Juli starteten die russischen Invasoren einen Raketenangriff auf den Dnjepr. Seine Granaten wurden an das Unternehmen zur Herstellung der Raketen- und Weltraumtechnologie “Yuzhmash” geschickt.

Wie viel haben die Russen für den Raketenbeschuss des Dnjepr ausgegeben

Nach Angaben des Leiters des Regionalrats von Dnepropetrowsk, Nikolai Lukaschuk, griffen russische Invasoren den Dnjepr mit X-101-Raketen an. Dies ist eine moderne Waffe, die in geringer Höhe fliegt, was sie zu einem schwierigen Ziel für die Luftverteidigung macht.

X-101 ist eine Lenkwaffe mit einer Genauigkeit von bis zu 10 Metern. Die Reichweite dieses Projektils beträgt mehr als 5.000 Kilometer.

Eine solche tödliche X-101-Rakete kostet etwa 13 Millionen Dollar. Das heißt, die Invasoren gaben 78 Millionen Dollar für den Angriff auf den Dnjepr aus“, sagte Lukaschuk.

Der Beschuss des Dnjepr: was bekannt ist

  • Russische Invasoren feuerten 6 X -101 Raketen entlang des Dnjepr. Zu diesem Zweck setzte der Feind das strategische Flugzeug Tu-95 ein, das sie über dem Kaspischen Meer aufstellten.
  • Unseren Luftverteidigungskräften gelang es, 4 feindliche Raketen abzuschießen. 2 Raketen trafen Yuzhmash.
  • Infolge der Raketenangriffe wurden 3 Menschen getötet und 15 Bürger verletzt.

Leave a Reply