Auch in der Heimat von Schoigu brennen die Lagerhäuser der Besatzer

Shoigus Heimat ist auch dabei Feuerbesatzungslager

Feuer in Kysyl

In Lagerhäusern in Kysyl brach ein großflächiges Feuer aus Russische Stadt Kysyl. In der Nähe befinden sich eine Militäreinheit und das Gelände des Bundesgefängnisdienstes.

Das Feuer erwies sich als so großflächig, dass alle Feuerwehrkräfte von Kysyl an seiner Beseitigung beteiligt werden mussten – 25 Personal und 9 Ausrüstungsgegenstände.

Im Allgemeinen bedeckte das Feuer die Komplexität des Geländes auf einer Fläche von 2800 Quadratmetern. Der Grund für eine so großflächige Ausbreitung des Feuers in Russland ist, dass es zu spät entdeckt wurde. Daher musste viel Zeit für die Liquidation aufgewendet werden.

Nach vorläufigen Angaben gab es keine Opfer des Feuers.

Was in Kysyl brannte

< p>Das Feuer in den Lagern ereignete sich im Bereich “Right Bank” der Stadt Kysyl. Die Stadt liegt am Ufer des Jenissei fast vollständig am linken Ufer. Und nur ein kleiner Teil davon befindet sich am rechten Ufer.

Am rechten Ufer des Flusses, wo das Feuer ausbrach, befindet sich eine der Militäreinheiten. In Russland sind sie jedoch davon überzeugt, dass es definitiv keine Militärangehörigen waren, die in Flammen standen. Und es scheint sich um Privatgrundstücke zu handeln, in denen Baumaterialien lagen.

Es ist erwähnenswert, dass Kysyl das Verwaltungszentrum der Republik Tuwa in Russland ist. Aus dieser Region stammt der derzeitige russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu. Interessanterweise hat Shcheigu selbst nie in der Armee gedient. Und davor war er lange Zeit Minister für Notsituationen in Russland.

Leave a Reply

20 + six =