Sie zwingen uns, dort Truppen zu halten: Das Verteidigungsministerium nannte die Größe der belarussischen Armee an der Grenze

Sie zwingen uns, Truppen dort zu halten: Das Verteidigungsministerium gab die Größe der belarussischen Armee an der Grenze bekannt

Belarus hilft Russland aktiv beim Angriff auf die Ukraine

Weißrussland ist de facto zu einem Verbündeten Russlands im Krieg gegen die Ukraine geworden. Vom Territorium Weißrusslands aus wurde am ersten Tag einer umfassenden Invasion der Ukraine ein Angriff durchgeführt. Und die Raketenangriffe gehen weiter.

Ein Teil der russischen Truppen zog sich auf das Territorium von Belarus zurück, als sie in der Schlacht im Norden der Ukraine besiegt wurden. Und die belarussischen Behörden haben alles getan, um sicherzustellen, dass die Ukraine eine große Zahl von Truppen an der Grenze hält. Dies erklärte der Sprecher des Verteidigungsministeriums der Ukraine, Oleksandr Motuzyanyk, im Telethon von United News, Kanal 24.

Droht ein Angriff aus Weißrussland

Die Bedrohung durch Weißrussland hat nie nachgelassen. Aber um vom Territorium dieses Landes aus wieder eine Offensive zu entwickeln, ist es notwendig, eine mächtige Offensivgruppierung zu schaffen. Es ist nur so, dass wir es bereits in den ersten Wochen einer umfassenden russischen Invasion gesehen haben. Gerade wegen des unfreundlichen Vorgehens von Belarus geriet Russland so schnell in die Nähe von Kiew. Aber dann wurde eine sehr mächtige Gruppe geschaffen. Jetzt sehen wir eine solche Gruppierung nicht, – sagte Alexander Motuzyanyk.

Trotzdem ist die Ukraine gezwungen, einen beträchtlichen Teil der Armee an der Grenze zu Weißrussland zu halten. Denn sobald die Ukraine in diesem Bereich nachsichtig ist, kann Russland wieder angreifen.

„Die Aktionen Russlands, einschließlich der Aktionen der belarussischen Armee, zwingen uns, Truppen dort zu halten. Dies ist bis heute eine solche russische Taktik. Der Hauptschlag ist die Region Lugansk, die Region Donezk, der Rest ist ständiger Beschuss und Ablenkung unsere Aufmerksamkeit und fesselt die Aktionen unserer Einheiten. Auf diese Weise zwingen sie uns, Truppen dort zu halten. Wir sind uns sehr wohl bewusst, dass sie, sobald wir die Einheiten dort herausnehmen, eine zweite Offensive durchführen können Kurzfristig sehen wir das noch nicht, aber wir sind gezwungen, diese Richtung auch zu verstärken”, sagte Alexander Motuzyanyk.

Die Zunahme der belarussischen Armee und der russischen Truppen an der Grenze

< p>Derzeit beträgt die Gesamtzahl der belarussischen Armee etwa 60.000 Menschen. Die belarussischen Behörden planen jedoch, sie durch die Schaffung eines südlichen Operationskommandos um weitere 20.000 zu erhöhen. Daher wird jetzt aktiv in die Reihen der belarussischen Armee rekrutiert.

Bisher gibt es an der Grenze zur Ukraine in den Regionen Brest und Gomel bis zu sieben belarussische Bataillone – das sind drei bis vier Tausend Mann.

” “Aber Sie müssen verstehen, dass dort auch russische Truppen sind. Ich werde ihre Zahl nicht nennen, aber es gibt eine Reihe von Siedlungen, in denen sie stationiert sind. Wenn man bedenkt, dass es heute die belarussische Seite ist Russland die gesamte Logistik zur Verfügung stellt, ist es durchaus möglich, dass die Russen sehr schnell zusätzliche Reserven auf das Territorium von Belarus transferieren können. Aber darauf müssen wir uns vorbereiten. Bis jetzt sehen wir das nicht”, sagte Alexander Motuzyanik.

Leave a Reply