Der Feind beschoss die Gebiete Sumy und Tschernihiw und versuchte, die Streitkräfte der Ukraine einzukreisen: die Hauptsache für den 110. Kriegstag

Der Feind beschoss die Regionen Sumy und Chernihiv und versuchte, die Streitkräfte der Ukraine einzukreisen: die Hauptgeschichte des 110. Kriegstages

Die Hauptgeschichte des 110. Kriegstages the war/Collage of Channel 24

Montag, der 13. Juni war der 110. Tag des Krieges, an dem sich unsere Verteidiger dem stellen Feind. Die Streitkräfte der Ukraine tun alles, damit die Besatzer kein Stück ukrainisches Land wegnehmen.

Channel 24 hat für Sie die wichtigsten Dinge des 110. Tages der Konfrontation gesammelt . Lesen Sie unten mehr über die wichtigsten Ereignisse.

23:59Obwohl Deutschland die Waffenlieferungen an die Ukraine verzögert, versichert Bundeskanzler Olaf Scholz, dass sie eintreffen werden. Der Beamte sagte, es sei wirklich schweres Gerät. Er fügte hinzu, dass angeblich die Ukraine in der Lage sein sollte, es zu nutzen und darauf vorbereitet zu sein. Er fügte hinzu, dass diese Prozesse jetzt in Deutschland stattfinden. Er erklärte, dass die Waffen für den Versand vorbereitet würden.

23:46 In den meisten Regionen der Ukraine wurde ein Luftalarm angekündigt. Anschließend donnerten Explosionen in Charkow.

22:55Frankreich dementierte den zuvor angekündigten Besuch von Emmanuel Macron in Kiew. In Paris änderten sie zum zweiten Mal an einem Tag ihre Meinung. Insbesondere der erste Berater des französischen Botschafters in der Ukraine, Bruno Cassanel, widerlegte seine Worte.

22:15 Das berichteten Quellen von Channel 24 Die russischen Invasoren beschossen Donezk erneut und geben den Streitkräften der Ukraine die Schuld dafür. Am 13. Juni feuern die Feinde zynisch auf das Entbindungsheim und bitten Wladimir Putin um Hilfe.

21:59Der Leiter der Militärverwaltung von Krivoy Rog, Alexander Vilkul, sagte, dass die Situation in der Region angespannt sei, aber die Streitkräfte der Ukraine sie kontrollieren. Die russischen Invasoren versuchen, ihre zuvor besetzten Stellungen zu halten und führen mit Hilfe von UAVs Luftaufklärung durch. Darüber hinaus verstärkt der Feind weiterhin die Truppengruppe, die in Richtung Krivoy Rog operiert.

In der Nacht des 13. Juni schossen die Invasoren auf den Sektor Selenodolsk in der Region Krivoy Rog. Infolge des feindlichen Angriffs wurde eine Frau getötet, weitere 5 Personen wurden verletzt.

Außerdem schossen die Besatzer am Abend des 13. Juni erneut auf Malaya Kostromka aus der Gemeinde Zelenodolsk.

21:48 Die russischen Besatzer schossen dreimal am Tag auf die Region Sumy Tag. Dmitry Zhivitsky sagte:

  • Nach 12 Uhr eröffneten die Feinde das Mörserfeuer, es gab 14 Explosionen in der Esman-Gemeinde;
  • fast um 14 Uhr ein Feind Drohne hat die Munition abgeworfen ist ein Granatwerfer.

Infolge der Explosion wurden 2 Menschen verletzt, einer starb, – sagte Schivitski.

Er fügte auch hinzu, dass die Gemeinde ungefähr um 17:00 Uhr ebenfalls aus Mörsern beschossen wurde. Es gab 30 Ankünfte.

21:43 Präsident Wolodymyr Selenskyj hat am 110. Kriegstag eine Abendansprache an die Ukrainer aufgezeichnet. Das Staatsoberhaupt erklärte, dass die Offensive der Invasoren im Süden gestoppt wurde.

Wladimir Zelenskys Abendansprache – Video

21:26 In der Region Donezk haben Soldaten aus Russland im Laufe des Tages drei Zivilisten getötet. Weitere 5 Zivilisten wurden verletzt. Außerdem starben zwei Zivilisten in der Region Donezk, die in der Region Lugansk verletzt wurden.

21:23 Niemand starb infolge des Raketenangriffs des russischen Militärs auf Pryluki. Das durch den Beschuss verursachte Feuer wurde lokalisiert.

21:05 Das ukrainische Militär in der Region Charkiw zerstörte den Hubschrauber der Invasoren Ka-52. Eine Flugabwehrraketendivision der Bewohner von Cholodnojarsk zerstörte einen Kampfhubschrauber in Richtung Izyum.

20:35Das russische Militär beschießt Lisichansk schwer. Die Truppen des Angreifers zerstören buchstäblich alles, aber die Evakuierung aus der Stadt ist immer noch möglich.

20:25 Die Eindringlinge griffen die Grenzgebiete der Gemeinde Shirokovskaya im Bezirk Krivoy Rog an. Der Feind hat die Siedlungen nicht getroffen, also gab es keine Verluste.

20:21 Die russische Armee zerstörte die letzte dritte Brücke, die nach Severodonetsk führt. Es ist fast unmöglich, in die Stadt zu kommen, aber die Kommunikation ist nicht vollständig unterbrochen.

18:00 Der Generalstab der Streitkräfte der Ukraine veröffentlichte am Abend eine Zusammenfassung der Lage an der Front. Es wird berichtet, dass:

  • Russen aus Mörsern und Granatwerfern auf die Gebiete Sumy und Tschernihiw geschossen haben;
  • die Eindringlinge versuchen, die Streitkräfte der Ukraine abzuriegeln das Gebiet von Lysychansk, Privolye, Severodonetsk und Borovsky;
  • < li>in Richtung Bakhmut beschoss der Feind weiterhin die Stellungen unserer Truppen mit Kanonenartillerie und MLRS;

  • Der Feind beschießt systematisch die Stellungen der Einheiten der Verteidigungskräfte in Richtung Slobozhansky.

17:14 In Zaporozhye haben sie ab dem 13. Juni beschlossen, die Ausgangssperre zu ändern Zeit. Nun beginnt die Ausgangssperre in der Stadt um 23:00 Uhr und dauert bis 5:00 Uhr.

17:06 Ein weiteres Massengrab wurde im Bezirk Buchansky gefunden, in dem 7 Leichen wurden gefunden. Die Russen folterten Zivilisten und exekutierten sie dann brutal mit Kopfschüssen.

16:43Anlässlich der ersten Befreiung Mariupols von den Russen im Jahr 2014 versicherte Präsident Wolodymyr Selenskyj, dass die ukrainische Flagge in die vorübergehend besetzte Stadt zurückkehren werde.

16:26Russland fährt fort 5 Schiffe mit Marschflugkörpern im Schwarzen Meer zu halten. Die Ukrainer wurden gewarnt, dass die Gefahr von Raketenangriffen weiterhin besteht.

16:12 Die Überwachungsgruppe “Weißrussischer Gayun” registrierte verdächtige Aktivitäten bei der “Inspektion” des verlassenen 369. Raketenregiments , wo es vor Atomwaffen gewesen sein könnte.

16:10Vom 10. bis 13. Juni feuerte das russische Militär aus verschiedenen Waffen auf die Städte der Region Donezk und startete einen Luftangriff auf die Region Luhansk. Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft wurde durch den Beschuss eine Frau getötet und 6 weitere Menschen verletzt.

15:46 Die Russen eroberten den zentralen Teil von Severodonetsk, wo die Situation äußerst kompliziert bleibt. Trotzdem erleidet der Feind erhebliche Verluste an Infanterieeinheiten und kann nur mit Angriffsflugzeugen vorrücken.

15:22Wegen des Raketenangriffs auf Pryluki in der Region Tschernihiw wurde die Evakuierung von Bewohnern benachbarter Dörfer angekündigt. Bewohner der Dörfer Zayezd, Petrivske, Tikhoe und Sukhostavets werden evakuiert.

15:11 Am 11. und 12. Juni beschoss das russische Militär die Gebiete Ternopil und Donezk , beziehungsweise. Der Feind feuerte 4 Raketen vom Schwarzen Meer auf die Region Ternopil und drei vom Asowschen Meer auf die Region Donezk ab.

15:05Die Explosion, die sich am 12. Juni im besetzten Melitopol ereignete, ist das Ergebnis eines „Showdowns“ zwischen zwei Gruppen russischer Invasoren. Der russische FSB ist für die Explosion in Melitopol verantwortlich.

14:11 Am vergangenen Tag schossen die Russen auf Bachmut, wodurch Wohnungen und Privathäuser zerstört wurden beschädigt. Nach Angaben des staatlichen Rettungsdienstes wurden 2 Wohngebäude und 2 Wohnungen durch Brände zerstört.

13:33Explosionen wurden während eines Luftangriffs in der Region Tschernihiw gemeldet. Der Leiter der UVA, Vyacheslav Chaus, stellte fest, dass der Feind Pryluki angegriffen hatte. Es ist bekannt, dass die Stadt von drei Raketen gleichzeitig angegriffen wurde.

13:20 Die United Forces Group erhielt Informationen, dass es den Streitkräften der Ukraine gelungen ist, 3 Dörfer in der Ukraine zu befreien Gebiet Donezk. Außerdem hat unser Militär einen Abschnitt der Frontlinie um 15 Kilometer verschoben.

13:12 Russische Invasoren beschossen einen Markt in Donezk. Sie machten einen feindlichen Angriff von Makeevka aus. Dabei wurden eine Frau und ein Junge getötet.

13:09Die Polizei der Region Kiew sprach über die vermissten Kinder in den besetzten Gebieten der Region. Es ist bekannt, dass drei von ihnen auf das Territorium von Belarus hätten gebracht werden können. Informationen über ein weiteres Kind werden abgeklärt, weil es zusammen mit seinem Vater unter den Trümmern in Borodianka gestorben sein könnte.

13:03 Vladimir Trush sagte auch, dass Fenster und Türen beschädigt wurden in Chortkiv bei 37 Wohngebäuden. Insgesamt 371 Grundstückseigentümer meldeten Sachschäden.

12:52Der Leiter der OVA von Nikolaev, Vitaly Kim, sprach über die Ergebnisse von 11 Gefangenenaustauschen. 70 Ukrainern gelang die Heimkehr.

12:49 In den meisten Regionen der Ukraine war Fliegeralarm zu hören. Wir erinnern Sie daran, dass das Risiko von Raketenangriffen immer noch sehr hoch ist, gehen Sie also sofort in den Unterstand und riskieren Sie nicht Ihr eigenes Leben.

12:29 Das Büro des Präsidenten erzählt, wie viele schwere Waffen die Ukraine braucht, um Russland zu besiegen. Mikhail Podolyak, Berater des Leiters des Präsidialamts, teilte die genauen Daten mit. Es geht um:

  • 1.000 155-mm-Haubitzen;
  • 300 MLRS;
  • 500 Panzer;
  • 2.000 gepanzerte Fahrzeuge;
  • 1.000 Drohnen.
  • < /ul>

    11:50 Der Leiter der Ternopil OVA Vladimir Trush teilte neue Details über den Raketenangriff auf Chortkiv mit. Es wurde bekannt, dass die Raketen auch eine Schule, eine Sportanlage und einen Kindergarten beschädigten.

    11:32 Den Streitkräften der Ukraine gelang es, die Wagnerianer in Kadievka zu vernichten. Egal wie seltsam es klingen mag, das Video in tiktok hat ihnen geholfen.

    11:21 Die Nationalpolizei berichtete, dass die Region Donezk von Überschallraketen, Panzern und Artillerie getroffen wurde. Es ist über die getöteten und verwundeten Zivilisten bekannt.

    Folgen des feindlichen Angriffs auf die Region Donezk: Sehen Sie sich das Video an

    11:04 Es sollte daran erinnert werden, dass die Ukraine Mariupol vor genau acht Jahren von der Besatzung befreit hat. Und wir glauben, dass wir es wieder unter die Kontrolle unseres Staates bringen und wieder aufbauen können.

    11:00 Die Nationalpolizei sagte, dass die Eindringlinge am Wochenende auf 11 Siedlungen in der Region Mykolajiw geschossen hätten. Mykolaiv, Bashtanka, Bereznegovatoye, Polygon, Luparevo, Galitsinovo, Zeleny Gai, Prishib, Murakhivka, Kaluga und Lepetikha fielen unter feindlichen Angriff. /strong>

    Der Feind hat die Gebiete Sumy und Tschernihiw beschossen und versucht, die Streitkräfte der Ukraine zu umzingeln: die Hauptsache für den 110. Tag des Krieges

    Der Feind beschoss die Die Gebiete Sumy und Tschernihiw, die versuchen, die Streitkräfte der Ukraine zu umzingeln: die Hauptsache am 110. Kriegstag

    Der Feind hat die Gebiete Sumy und Tschernihiw beschossen und versucht, die Streitkräfte der Ukraine zu umzingeln: die Hauptsache für den 110. Tag des Krieges

    Der Feind beschoss die Gebiete Sumy und Tschernihiw, die versuchen, die Streitkräfte der Ukraine einzukreisen: die Hauptsache am 110. Kriegstag

    10:59Über die Situation in der Region sprach der Leiter der Charkiwer OWA Oleg Sinegubow. Er bemerkte, dass die Besatzer das Feuer auf Wohngebiete von Charkow aus Artillerie, “Tornados” und “Hurrikanen” eröffneten. Außerdem führte der Feind Raketenangriffe auf Industriegebäude durch.

    10:28 Unterdessen zerstört unser Militär weiterhin andere feindliche Ausrüstung. Den MTR-Soldaten gelang es, drei Grads in Altmetall zu verwandeln. Von diesen griffen die Eindringlinge Sewerodonezk an.

    10:23 Der Leiter der OVA von Nikolaev, Vitaly Kim, teilte die gute Nachricht über die Verluste des Feindes mit. Eine russische Drohne wurde am Himmel über Nikolaev abgeschossen.

    10:19 Es wurde bekannt, dass es unserer Luftwaffe am Tag zuvor gelungen war, einen Su-34-Jäger zu landen. Dies geschah am 12. Juni in der Region Charkiw. Zu dieser Zeit wurde im Angreiferland der Russlandtag gefeiert.

    10:18Sergei Gaidai sprach über die aktuelle Situation in Sewerodonezk. Nach Angaben des Leiters der Lugansker OVA kontrollieren die Besatzer jetzt 70 % der Stadt. Gleichzeitig fügte er hinzu, dass buchstäblich um jedes Haus gekämpft werde.

    10:13 Die Polizei der Region Kiew appellierte an die Stadtbewohner. Strafverfolgungsbehörden betonten, dass es derzeit keine sicheren Orte gebe. Deshalb baten sie darum, nicht in die Wälder zu gehen und sich auch nicht an den Stränden zu entspannen.

    10:10 Der Leiter der OVA von Ternopil, Vladimir Trush, kommentierte den Zustand die Opfer des feindlichen Angriffs auf Chortkiv. Er stellte fest, dass sich noch 10 Verwundete im Krankenhaus befinden. Sie sind alle in durchschnittlichem Zustand.

    09:53Amnesty International hat Russlands Einsatz verbotener Munition während der Anschläge in Charkiw bestätigt. Sie betonten, dass das Militär des Angreiferlandes das Feuer auf die Stadt mit Streugranaten eröffnet habe.

    09:20 In der Nähe von Kremennaya und Starobilsk wird feindliche Ausrüstung geworfen. Die Eindringlinge transportierten mehr als 80 Waffen und schweres Gerät dorthin.

    09:16Die GNSU teilte zusätzliche Informationen über die Angriffe des Feindes in der Region Sumy mit. So eröffneten die Eindringlinge gegen 07:00 Uhr das Feuer aus dem Dorf Popovka auf eines der Dörfer des Bezirks Schostka. In seiner Nähe waren drei Dutzend Explosionen zu hören.

    09:09 Der Generalstab teilte die tatsächlichen Verluste des Feindes mit. Bis zum 13. Juni haben die Streitkräfte der Ukraine 32.300 russische Invasoren vernichtet.

    Der Feind hat die Gebiete Sumy und Chernihiv beschossen und versucht, die Streitkräfte der Ukraine einzukreisen: die Hauptsache für den 110. Tag des Krieges

    Aktuell Verluste des Feindes am 13. Juni/Infografik des Generalstabs< /p>

    08:52 Der britische Geheimdienst betonte die Bedeutung der Überquerung des Seversky Donez. Zum Beispiel wird seine Organisation durch den Feind den Verlauf des Krieges verändern. Darüber hinaus stellte die Abteilung fest, dass die Invasoren in den nächsten Monaten versuchen werden, die Flüsse zu erzwingen.

    08:47Der Beschuss von Lisichansk hört nicht auf. Infolge feindlicher Angriffe standen das Einkaufszentrum und die Häuser in Flammen. Wie der Leiter der Regionalen Staatsverwaltung Sergey Gaidai sagte, starb ein 6-jähriger Junge durch die Hände des Feindes.

    Der Feind beschossen die Gebiete Sumy und Tschernihiw und versuchten, die Streitkräfte der Ukraine einzukreisen: die Hauptstraße für 110 Tage des Krieges

    In Lisichansk brannte ein Einkaufszentrum/Foto des staatlichen Rettungsdienstes

    Der Feind beschoss die Gebiete Sumy und Chernihiv und versuchte, die Streitkräfte der Ukraine einzukreisen: die Hauptsache für den 110. Kriegstag

    In Lisichansk brannte ein Einkaufszentrum/Foto des staatlichen Rettungsdienstes

    08:38Der Leiter der Sumy OVA, Sergei Zhivitsky, berichtete über den morgendlichen Angriff der Esman-Gemeinde. Gegen 6 Uhr schoss der Feind dreimal aus Mörsern auf sie. Nach sieben Stunden gab es fast 30 weitere Explosionen. Nach vorläufigen Angaben gab es keine Opfer oder Verletzte.

    08:27 Jugendstaatsanwälte sprachen über die Verluste unter Kindern seit Kriegsbeginn. Die Eindringlinge haben bereits 288 Kinder das Leben gekostet und mindestens 527 weitere Kinder verletzt.

    08:21Die Verteidigungskräfte des Saporoschje-Territoriums teilten relevante Informationen mit. In den letzten 24 Stunden wurden in Zaporozhye 69 Besatzer sowie mehr als 70 Einheiten feindlicher Ausrüstung liquidiert.

    08:19 Es wurde bekannt, dass der ehemalige Leiter der die staatliche Verwaltung der Region Achtyrskaja Sergej Gavrilenko starb im Krieg. Von April 2014 bis Februar 2015 leitete er die Kreisverwaltung. Bis vor kurzem war er Postgraduierter Student an der nach Skovoroda benannten Nationalen Pädagogischen Universität Charkiw.

    07:59 Russische Invasoren von “Hurricanes” beschossen die Region Dnepropetrowsk. Infolge des feindlichen Angriffs wurden fünf Personen verletzt und eine Frau getötet.

    06:59 Der Generalstab der Streitkräfte der Ukraine veröffentlichte den Morgenaufbau vom 13. Juni. Kurz zum Wichtigsten von vorne:

    • Russische Invasoren stürmten Isbitskoje in der Region Charkow und verschanzten sich teilweise an dessen nördlichem Rand;
    • in der Nähe von Kremennaja und Starobelskaja die Eindringlinge mehr als 80 Waffen sowie schwere gepanzerte Fahrzeuge verlegt;
    • das Militär des Angreiferlandes hat die Streitkräfte der Ukraine aus dem Zentrum von Sewerodonezk zurückgedrängt, in der Stadt gehen schwere Kämpfe weiter;
    • Den Streitkräften der Ukraine gelang es, die Offensive in zwei Richtungen des Bakhmut-Distrikts abzuwehren.

    06:50 Der Leiter der Hulyai-Polye United Territorial Society, Serhiy Yarmak, sagte, dass fast die gesamte Infrastruktur in Gulyai-Polye zerstört wurde. Er betonte auch, dass die Frontlinie so nah wie möglich sei. Lassen Sie uns Sie daran erinnern, dass der Feind jeden Tag in Gulyai-Pole von seinem Territorium aus schlägt.

    05:56Unterdessen behaupten sie in China, dass sie Russland keine Waffen geliefert haben. Sie sagen, dass das Land nicht dazu beigetragen hat, dass die Invasoren etwas hatten, um die Ukraine anzugreifen. Dies teilte der chinesische Verteidigungsminister Wei Fenghe mit.

    04:02 Die operativ-taktische Gruppe Voskhod meldete aktuelle Informationen über die Front in Richtung derselben Name. Dort leistet unser Militär weiterhin titanischen Widerstand gegen die russischen Invasoren. Der Feind bombardiert Bakhmut weiter und erleidet Verluste. Es gelang zu zerstören:

    • 18 Kämpfer des Angreiferlandes;
    • 1 gepanzertes Kampffahrzeug;
    • 1 AT-T Hochleistungs-Artillerie-Raupentraktor;
    • 1 Mörser;
    • 1 sowjetischer montierter Panzerabwehr-LNG-Granatwerfer;
    • 1 feindliches Munitionsdepot.

    03:37 Andrei Piontkovsky, Publizist der russischen Opposition, bemerkte, dass die Siege der Ukraine Frankreich und Deutschland ziemlich erschreckten. Er betonte, dass die Staats- und Regierungschefs dieser Länder nicht so sehr Angst vor Putin und einem Atomschlag hätten, sondern vor dem Verlust “ihrer privilegierten Stellung im heutigen internationalen System”.

    02:02 OK “South” hat aktuelle Informationen für den vergangenen Tag am 12. Juni geteilt. Russische Invasoren erleiden weiterhin Verluste im Süden. Ja, am Vortag verlor der Feind:

    • 22 Soldaten;
    • 2 T-62-Panzer;
    • 2 Schützenpanzer;
    • 3 Fahrzeuge.

    Außerdem teilte der Pressedienst mit, wie viele russische Schiffe im Schwarzen Meer sind. Wir sprechen über:

    • 4 Raketenschiffe;
    • 1 U-Boot;
    • 3 große Landungsschiffe.

    < p >Die Abteilung stellte fest, dass 36 Marschflugkörper vom Kalibr-Typ in Richtung Ukraine geschickt wurden. Die Gefahr eines Raketenangriffs aus dem Schwarzen Meer ist also immer noch sehr hoch.

    01:01Menschenrechtler Mark Feigin erzählte, was Russland im Falle des Todes des Diktators erwartet Wladimir Putin. Sobald er weg ist, wird das Land mit Sicherheit zusammenbrechen. Und das alles, weil er in seiner langjährigen Amtszeit alles zerstört hat, was möglich war.

Leave a Reply