Streitkräfte der Ukraine haben 2 Generäle Russlands in der Region Cherson zerstört, einer war für das “Referendum” verantwortlich – Arestovich

UAF tötete 2 russische Generäle in der Region Cherson, einer war für das "Referendum" verantwortlich, – Arestovich

UAF tötete 2 russische Generäle in der Region Cherson/Channel 24 Collage

Das ukrainische Militär hat zwei russische Generäle in der Region Cherson liquidiert. Ein Kommandeur der Eindringlinge war eigentlich vom FSB.

Einer von ihnen ist Armee, einer ist FSB-shny. Letzterer war für die Durchführung des sogenannten “Referendums” in der Heron-Region verantwortlich. Aleksey Arestovich, Berater des Leiters des Büros des Präsidenten, hat darüber berichtet.

Arestovich zufolge werden die Namen der Liquidierten geklärt. Die Eindringlinge starben in der Nähe des Dorfes Staraya Zburyevka.

Erfolge der ukrainischen Artillerie

In den Dörfern Dmitrovka und Charivnoye in der Region Cherson gerieten unsere Soldaten in zwei feindliche Munitionsdepots. In der Nähe des Dorfes Chkalovo, ebenfalls in der Region Cherson, haben Artilleristen der Streitkräfte der Ukraine etwa 200 feindliche Soldaten eliminiert. Arestovich bemerkte übrigens, dass dort die Anwesenheit syrischer Söldner bestätigt wurde.

Auch die Zusammensetzung von Munition und Treibstoff und Schmiermitteln wurde im Bezirk Beryslav in der Region Cherson behandelt.

Der Berater fügte hinzu, dass es Erfolge in Zaporizhzhya gibt, Informationen darüber werden noch kommen.

Weitere liquidierte russische Generäle und Söldner

Seit Beginn der umfassenden Invasion Russlands haben die Streitkräfte der Ukraine bereits 31.900 Eindringlinge eliminiert. Unter ihnen sind viele “hochrangige” Besatzer, also Kommandeure und Generäle. Journalisten gelang es, die Namen von 3.000 toten Russen herauszufinden. Gleichzeitig 18% der toten Offiziere.

  • Die Streitkräfte der Ukraine bestätigten die Liquidierung des russischen Generalmajors Roman Kutuzov, der am 5. Juni in der Nähe von Popasna – in der Nähe des Artemovsk- Autobahn Lysichansk. Der Besatzer hatte das Rufzeichen „Fog“.
  • Außerdem wurde am 5. Juni einer der berühmtesten russischen Söldner des Wagner-Militärkommandos, Vladimir Andanov, ein Burjate mit dem Rufzeichen „Vakha“, wurde getötet. „Berühmt“ wurde er bereits 2014, als er mit dem Krieg in den Donbass kam. Das Video mit seiner Beteiligung zerstreute den Propagandamythos, es heißt, „dort gibt es keine russischen Soldaten.“
  • Außerdem wurde am 24. Mai der Tod des pensionierten Generalmajors der Luftwaffe, Kanamat Botashev, gemeldet. Bereits im März flog er in einem Su-25 Kampfflugzeug, das von ukrainischen Truppen abgeschossen wurde.
  • Am 31. Mai wurde Zaur Dimaev, stellvertretender Kommandeur des vierten Bataillons des Kadyrow-Spezialregiments, in Kamyshevakh liquidiert.

< /p>

Leave a Reply