Eindringlinge beschossen ein Wohngebiet in Nikolaev: Eine Schule und ein privates Unternehmen wurden getroffen

Besatzer beschossen ein Wohngebiet in Nikolaev: Eine Schule und ein privates Unternehmen wurden getroffen

Folgen des Beschusses in Nikolaev/Telegramme von Alexander Senkevich

Nikolaev stand erneut unter feindlichem Beschuss. Die Russen griffen eine Schule und eine private Fensterfirma an.

Leider gab es keine Verletzten. Eine Person starb am Ort des Beschusses, eine weitere wurde verletzt. Der Bürgermeister von Nikolaev, Alexander Senkevich, kündigte die Folgen des feindlichen Beschusses während des Tages am 6. Juni an. An nur einem Tag beschädigten russische Ungläubige 9 Privathäuser, hauptsächlich Fenster, Dächer und Fassaden.

Besatzer beschossen ein Wohngebiet in Nikolaev: Eine Schule und ein privates Unternehmen wurden getroffen

Zerbrochenes Fenster in Nikolaevs Haus/Foto aus dem Telegramm von Alexander Senkevich

< p> Auf einer der Straßen wurde die Stromleitung unterbrochen. Mitarbeiter von Nikolaevoblenergo arbeiten an der Restaurierung.

Außerdem wurde das Gebäude einer der städtischen Schulen beschädigt. Dabei gingen Fensterscheiben zu Bruch und Sachbeschädigungen. Experten berechnen den Schaden.

Außerdem wurde eines der privaten Unternehmen zur Herstellung von Metall-Kunststoff-Fenstern zerstört.

Angriff auf die Region Mykolajiw

  • In der Nacht des 7. Juni wurde die Stadt Bashtanka, Region Mykolajiw, geriet unter massiven Raketenbeschuss. Dabei starben dort 2 Menschen und 2 weitere wurden verletzt.
  • In der baschanischen Gemeinde beschädigten die Russen die Räumlichkeiten der RVA und des Bezirksrats, der Stadtverwaltung, des Stadions und der Sportschule.
  • Außerdem feuerten die russischen Eindringlinge auf die Gemeinden Shirokovskaya, Bereznegovatskaya, Ingulskaya und Pervomaiskaya.
  • Insgesamt wurden am 6. Juni 19 Menschen in der Region Mykolajiw von Ungläubigen verwundet. Glücklicherweise wurden keine Kinder verletzt.

Die Lage an der Front am Morgen des 7. Juni: Daten des Generalstabs

Es drohen Raketen- und Luftangriffe aus dem Territorium von Belarus in Richtung Wolyn und Polesje. Das Militärkommando von Belarus plant, die Zahl der regulären Armee auf 80.000 Menschen zu erhöhen. Und das ist fast doppelt so viel wie jetzt.

In Richtung Sewersk feuern die Eindringlinge aus dem Territorium Russlands Mörser auf Einheiten der Streitkräfte der Ukraine in der Nähe von Chodyno und Bolshaya Pisarevka, Region Sumy.

In Richtung Charkiw hält der Feind die besetzten Gebiete, die den Vormarsch der Streitkräfte der Ukraine aufhalten. Er vermint das Gebiet auch aus der Ferne in Richtung der Offensive der Streitkräfte der Ukraine auf Rubischne.

In Richtung Slawjansk rücken die Invasoren auf Izyum und Slawjansk vor und versuchen, sich in Richtung Dowgenkij und Dolyna zu bewegen.

In Richtung Donezk startete der Feind Luftangriffe aus Flugzeugen und Hubschraubern. Es gab keine aktiven Aktionen in Richtung Liman. Die Russen starteten einen Raketenangriff auf Nikolaevka und stürmten Severodonetsk. Die Kämpfe gehen weiter.

In Richtung Bakhmut haben ukrainische Truppen die Offensive des Eindringlings in Richtung Nagorny, Berestovoye, Krinichny, Rot erfolgreich zurückgeschlagen.

Es wurden keine aktiven Operationen registriert die Richtungen Avdeevsky, Kurakhovsky, Novopavlovsky und Zaporozhye.

In der Richtung South Buzh verbessern die Ungläubigen ihre Positionen und füllen ihre Vorräte auf. Die Russen rückten in Richtung Lozovo – Belaya Krinitsa vor, aber ohne Erfolg.

Leave a Reply