Stop Bloody Energy: Aktivisten protestierten in Davos gegen Energiegeschäfte aus Russland

Stop Bloody Energy: Aktivisten in Davos protestierten gegen Energieunternehmen aus Russland

Aktivisten in Davos protestierten gegen Energieunternehmen aus Russland/Medienzentrum Ukraine

Dutzende Aktivisten aus der Ukraine und Europa veranstalteten eine Kundgebung in Davos. Der Protest fand im Rahmen der Initiative „Stop Bloody Energy“ statt.

Aktivisten protestieren gegen das Energiegeschäft aus Russland

Teilnehmer der Aktion widersetzte sich dem Energiegeschäft, das in Russland weiterarbeitet. Sie wandten sich mit der Frage: “Geld oder Leben?”

ans GeschäftAktivisten von Stop Bloody Energy betonten, dass Russland den brutalsten und blutigsten Krieg des 21. Jahrhunderts entfesselt und die Ukraine seit drei Monaten zerstört. Trotzdem erhält Russland weiterhin Gelder, um den blutigen Krieg fortzusetzen.

Seit dem 24. Februar hat dieses Land mehr als 63 Milliarden Euro allein für den Verkauf seiner Energieressourcen erhalten . Jeder Cent dieser Summe wird von den Russen verwendet, um unschuldige Ukrainer zu töten. Mit diesem Betrag könnten etwa 8.400 Kalibr-Marschflugkörper gekauft werden, sagten die Protestaktivisten in einem Aufruf.

Sie fordern internationale Geschäfts- und Energiekonzerne auf, ihre Arbeit in Russland einzustellen und den Terror nicht mehr zu finanzieren.

Auf dem Wirtschaftsforum in Davos veranstalteten Aktivisten eine Kundgebung “Zeit, deinen Weg zu wählen”. Darauf wandten sich Aktivisten mit einer wichtigeren Frage ans Geschäft: “Geld oder das Leben unschuldiger Menschen?”.

Stop Bloody Energy: Aktivisten in Davos protestierten gegen Energieunternehmen aus Russland

Aktivisten in Davos protestierten gegen Energieunternehmen aus Russland/Photo Media Center Ukraine

Stop Bloody Energy: Aktivisten in Davos protestierten gegen Energiegeschäfte aus Russland

Die Teilnehmer wandten sich mit der Frage: “Geld oder Leben?”/Photo Media Center Ukraine

Stop Bloody Energy: Aktivisten in Davos protestierten gegen Energieunternehmen aus Russland

Aktivisten von Bloody Energy während der Aktion stoppen/Photo Media Center Ukraine

Als Teil des Protests fand auch eine Aufführung der ukrainischen Künstlerin Darya Koltsova „Koliskova“ statt.

Sie soll die Statistiken der tatsächlichen Verluste von Kindern während der drei Kriegsmonate materialisieren, um sie zu materialisieren “singen” Sie das letzte Wiegenlied und lassen Sie das Leben jedes ukrainischen Kindes los, das Russland weggenommen hat.

Stop Bloody Energy: Aktivisten in Davos protestierten gegen das Energiegeschäft aus Russland

Performance der ukrainischen Künstlerin Darya Koltseva “Koliskova”/Photo Media Center Ukraine

Aufführung besuchte Außenminister der Ukraine Dmitry Kuleba.

Wir sind davon überzeugt, dass der einzige Weg, die russische Aggression zu stoppen, darin besteht, den Kreml von den Finanzierungsquellen zu befreien, die er so dringend benötigt, um weiterhin Ukrainer zu töten … Unternehmen müssen Russland jetzt verlassen, beginnend mit dem Energiesektor“, sagte Kuleba.

Er fügte hinzu, dass Russland keine eigenen technischen Kapazitäten für die Förderung und den Transport von Öl, Gas und Kohle habe. Daher ist eine Zusammenarbeit mit dem Energiesektor erforderlich.

Stop Bloody Energy: Aktivisten in Davos protestierten gegen das Energiegeschäft aus Russland

Dmitry Kuleba kam zur Aufführung/Photo Media Center Ukraine

Russlands Energie Einnahmen 2022 : Prognose

Laut Ökonomen könnten sich die Exporteinnahmen Russlands aus dem Verkauf von Energieprodukten im Jahr 2022 auf 321 Milliarden US-Dollar belaufen. Dies sind etwa 5 militärische Jahresbudgets Russlands. Der Kreml kann diese Gelder in eine solche Menge an Waffen umwandeln, dass es möglich sein wird, ganz Europa zu zerstören.

Die Organisatoren betonen, dass Russland seine Haupteinnahmequelle verlieren wird, wenn die Energiekooperation eingestellt wird. was bedeutet, dass es den Krieg nicht fortsetzen kann. Der Krieg wird durch Sanktionen, einen Wirtschaftsboykott und die Lieferung tödlicher Waffen an die Ukraine zum Kampf gegen das Aggressorland gestoppt.

Achtung! Eine vollständige Liste der Unternehmen, die in Russland tätig sind Energiesektor und Kriegsfinanzierung finden Sie unter Link.

Kann von Interesse sein – Aktionen zur Unterstützung der Ukraine fanden in Berlin und Paris statt: Sehen Sie sich das Video an

Leave a Reply