Zuerst ging es: Belgien führte eine obligatorische Quarantäne für Affenpockenpatienten ein

Zuerst ging: Belgien führte obligatorische Quarantäne für Affenpocken-Patienten ein

Belgien war das erste Land weltweit, das eine obligatorische 21-tägige Quarantäne für mit Affenpocken Infizierte einführte.< /p>

Es wird darauf hingewiesen, dass Ausbrüche einer Viruserkrankung in 14 Ländern registriert werden. Mehr als hundert Fälle von Affenpocken sind bekannt, darunter drei in Belgien.

Das berichtet Dailymail.

Nach Angaben von Vertretern der belgischen Gesundheitsbehörden werden diejenigen, die sich mit dem Virus infizieren, davon betroffen sein müssen sich nun drei Wochen lang selbst isolieren, nachdem drei Fälle im Land gemeldet wurden.

Die WHO sagt voraus, dass in Fälle von Affenpocken im Sommer zunehmen werden, wenn Massenveranstaltungen stattfinden beginnen, wie Festivals, Partys und mehr. Es sei jedoch noch zu früh, um von einer Pandemie im Ausmaß des Coronavirus zu sprechen, sind die Forscher überzeugt. Affenpocken wurden bereits unter Kontrolle gebracht und von der WHO überwacht.

Was über die Krankheit bekannt ist

Das Affenpockenvirus ist eine durch Viren verursachte Pockenkrankheit aus der Familie der Pockenviren. Diese Krankheit hat eine Inkubationszeit von bis zu 21 Tagen. Die ersten Symptome sind:

Leave a Reply