Über 1.000 Wohnungen beschädigt – Bürgermeister Lozovoy sprach über den Raketenangriff auf die Stadt

Mehr als tausend Wohnungen wurden beschädigt, Bürgermeister Lozovoy sprach über den Raketenangriff auf die Stadt

Mehr als tausend Wohnungen wurden beschädigt, Bürgermeister Lozovoy sprach über den Raketenangriff auf die Stadt/Foto aus dem Telegrammkanal von Oleg Sinegubov

Am Freitag, dem 20. Mai, schossen die Besatzer auf Losowaja in der Region Charkiw. Nicht nur das örtliche Kulturhaus war betroffen, sondern auch Wohngebäude.

In seiner Videobotschaft bezeichnete der Bürgermeister von Lozova, Sergei Zelensky, den 20. Mai als einen tragischen Tag im Leben der Lozova-Gemeinschaft. Channel 24 meldet dies.

Er sagte, dass infolge feindlicher Raketenangriffe nicht nur das Gemeindekulturzentrum zerstört wurde, sondern auch mehr als tausend Wohnungen, medizinische und pädagogische Infrastruktureinrichtungen beschädigt wurden.

Im Allgemeinen verletzten die Eindringlinge 8 Einwohner von Lozova mit ihren kriminellen Handlungen.

Aber wir sind zuversichtlich, dass wir gewinnen werden. Den Rashisten bleibt nichts anderes übrig, als unsere friedlichen Städte zu bombardieren. Sie können die Streitkräfte der Ukraine nicht besiegen“, bemerkte der Bürgermeister.

Er bemerkte auch, dass es keine Bodenbedrohung für die Losowschtschina gibt. Aber die Raketengefahr bleibt.

Zurück zu den Nachrichten »

Was über den Angriff auf das Kulturhaus bekannt ist

Am 20. Mai starteten die Eindringlinge einen Raketenangriff auf das Zentrum des Kulturhauses Stadt Lozovaya, Zerstörung des Kulturhauses. Infolge des Angriffs wurden 7 Personen, die sich in der Nähe des Gebäudes aufhielten, verletzt. Unter ihnen ist ein 11-jähriges Kind. 7 Personen wurden mit Schrapnellwunden an den Gliedmaßen ins Krankenhaus eingeliefert.

Aufgrund eines Raketeneinschlags brach im Kulturhaus ein Feuer aus. Die Feuerwehr löschte das Feuer, aber auch die nahe gelegenen Hochhäuser wurden durch die Explosion beschädigt.

Es besteht kein Zweifel, dass die Eindringlinge direkt auf das Kulturhaus zielten. Kürzlich restauriert, war es eines der größten in der Region Charkiw – der große Saal des Gebäudes ist für 1078 Sitzplätze ausgelegt. Wir werden das von den Eindringlingen zerstörte Kulturhaus wieder aufbauen und russische Kriminelle vor Gericht stellen! Absolut“, schrieb Oleg Sinegubow, Vorsitzender der Kharkiv OVA, nach dem Beschuss von Lozova.

Auch der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelensky reagierte auf den Beschuss von Lozova und nannte diese Aktionen „absolut böse und dumm“.

Die Situation in der Region Charkiw:

  • In der Nacht Am 20. Mai beschossen die Invasoren wiederholt Kharkov.
  • Insbesondere in Dergachi traf am Abend des 19. Mai eine feindliche Granate ein Privathaus.
  • Und im Dorf Malaya Danilovka, eine Garage und ein Auto gerieten durch den Angriff der Eindringlinge in Brand. Ebenfalls am 20. Mai gegen 5 Uhr morgens standen mehrere Garagen der Staatlichen Veterinärakademie Charkow in Flammen. Glücklicherweise gab es beim Beschuss von Dergachev und Malaya Danilovka keine Opfer.
  • Am Morgen des 19. Mai beschossen die Russen den Kiewer Distrikt Charkow. Auch damals schossen die Feinde auf Severnaya Saltovka, wobei 1 Person verletzt wurde.
  • Am selben Tag schossen die “Rashists” auf Bolshie Khutor. Eine Frau und ein Kind im Alter von 13 Jahren erlitten Schrapnellwunden. Im Bezirk Chuguevsky wurde ein 17-jähriger Junge verletzt, in der Gemeinde Balakliya wurde eine Frau durch eine Explosion verletzt. Leider starb in Tsirkuny ein 64-jähriger Mann durch feindlichen Beschuss.

Leave a Reply