NYT zeigte neue Beweise für russische Gräueltaten in Bucha: Mehrere Kameras wurden vor der Hinrichtung von Menschen gefilmt

NYT zeigte neue Beweise für russische Gräueltaten in Bucha: Mehrere Kameras wurden vor der Hinrichtung von Menschen gefilmt

NYT zeigte neue Beweise für russische Gräueltaten in Bucha/Channel 24 Collage

Neue Beweise für die Gräueltaten der russischen Besatzer bis zu ihrer Vertreibung aus der Region Kiew sind aufgetaucht. Insbesondere veröffentlichten sie ein Video von Augenzeugen, das den Moment zeigt, als die Gefangenen erschossen wurden.

Diese Materialien wurden am 19. Mai in der New York Times veröffentlicht. Die Journalisten der Veröffentlichung zeigten auch ein Foto des Ortes, an dem die Leichen von 8 Männern gefunden wurden, die während der Aufzeichnung des erwähnten Videos am 4. März getötet wurden. Überwachungsaufnahmen aus der Stadt zeigen, dass die Männer praktisch in einer Kolonne zum Tatort getrieben wurden.

NYT zeigte neue Beweise für russische Gräueltaten in Bucha: Mehrere Kameras wurden vor der Hinrichtung von Menschen gefilmt

Russen jagen Gefangene entlang der Straße/Screenshot

Einer der Militärs ging neben dem ersten Gefangenen her. Die Leute waren nach vorne gebeugt und hielten sich am Gürtel des Vordermanns fest. Dies war wohl notwendig, da den Männern die Augen verbunden waren. Trotz dieser Situation der Gefangenen rannte immer noch ein russischer Militärmann hinterher und zielte auf sie.

Geh nach rechts, Schlampe, befahl einer der Soldaten.

Ein Russe läuft mit einer Waffe hinter wehrlosen Menschen her/Screenshot

Es gibt Bestätigung, dass es sich um russische Soldaten handelt.

Die Kreml-Propaganda hat viele Male wiederholt, dass das Filmmaterial von Bucha gefälscht ist. Sogar „die Körper auf den Platten bewegen sich“. Als niemand diese zynische Lüge glaubte, gaben sie bereits zu, dass es wirklich Morde gab. Allerdings machten Putins Medienschergen sofort das ukrainische Militär dafür verantwortlich.

NYT-Reporter konnten jedoch ein Augenzeugenvideo finden, das diese propagandistischen Behauptungen widerlegte. Das von Bewohnern der Stadt am 4. März aufgenommene Filmmaterial zeigt dieselben Gefangenen, die vom Militär gejagt werden.

NYT zeigte neue Beweise für Russisch Gräueltaten in Bucha: Mehrere Kameras wurden vor der Hinrichtung von Menschen gefilmt

Die Route, entlang der die Gefangenen getrieben wurden/Image NYT

Die Gefangenen wurden dank identifiziert zum Sweatshirt

Dass es sich um dieselben Männer handelt, die auf die Straße getrieben wurden, zeigt die Kleidung der Menschen, die in den Hof gebracht und einfach auf den kalten Boden geworfen werden. Insbesondere das blaue Sweatshirt eines der Gefangenen. In der Nähe sind auch russische gepanzerte Personentransporter mit ihrem „gebrandeten“ „V“-Zeichen zu sehen. Dort, neben dem Zaun, liegen die Geiseln. Eins, zwei, drei, genau, vier, fünf, sechs, – der Autor des Videos hat die Gefangenen gezählt.

Insgesamt wurden 9 Personen in der Nähe eines mehrstöckigen Gebäudes festgehalten. Dann wurden sie zum letzten Mal lebend gesehen.

Russen werfen Gefangene in Bucha auf den Boden: Sehen Sie sich das Video an

Dieses Video endet. Aber sofort sagten acht Zeugen Reportern, was als nächstes geschah. Die Soldaten hoben die Männer dann erneut auf und führten sie hinter das Nachbargebäude – Yablonskaya, 144. Es wurde unmittelbar nach dem Einmarsch der feindlichen Fallschirmjäger in die Stadt eingenommen und dann in eine improvisierte Basis umgewandelt. Hinter diesem Gebäude wurden Schüsse abgefeuert, und danach kehrten 8 Gefangene nicht zurück.

Das nächste Video bestätigte die Tötung von Menschen

Journalisten gelang es, ein Video zu finden, das dies bestätigte Worte von Zeugen. Er wurde am Tag nach der Hinrichtung von einem Hubschrauber in Bucha gefilmt. Darauf ist insbesondere auch dieses Gebäude zu sehen, hinter dem die Hinrichtung stattfand.

Bucha wurde am 5. Mai mit einem Hubschrauber gefilmt: Video ansehen

Auf dem Protokoll haben sie einen Moment herausgegriffen, in dem auf dem Boden liegende Leichen sichtbar waren. Zwei russische Soldaten standen einfach daneben. Unter den Leichen befand sich ein hellblauer Blitz, der das Sweatshirt des Gefangenen war =”NYT zeigte neue Beweise für russische Gräueltaten in Bucha: vor der Hinrichtung von Menschen filmten mehrere Kameras” />

Körper auf Hubschraubervideo gesichtet/Bild NYT

Auf der anderen Seite des Gebäudes stand russisches Militärgerät. Dort waren ein Lastwagen und ein gepanzerter Mannschaftstransporter mit den gleichen „V“-Schildern zu sehen. Daher bestätigt dies, dass die Russen in Bucha an einem Völkermord beteiligt waren.

NYT zeigte neue Beweise für russische Gräueltaten in Bucha: mehrere Kameras waren vor der Hinrichtung von Menschen gefilmt

Russische Armeeausrüstung auf Jablunskaja in Bucha/NYT-Screenshot

Die Leichen wurden so zurückgelassen.

Als unsere Verteidiger diese Nicht-Menschen aus der Region Kiew vertrieben, wurden viele Massengräber in der Region gefunden. In Bucha lagen die meisten Leichen jedoch mitten auf der Straße oder in Innenhöfen. So war es mit diesen Gefangenen, die auf Jablonskaja erschossen wurden. Sie wurden dort nach der Befreiung der Stadt am 3. April entdeckt.

NYT zeigte neue Beweise für russische Gräueltaten in Bucha: Mehrere Kameras wurden vor der Hinrichtung von Menschen gefilmt

Die Leichen von Gefangenen, die auf Yablonskaya erschossen wurden/Foto von Associated Press< /em>

Die Russen töteten viele dieser Menschen mit gefesselten Händen. Anschließend konnten Journalisten sie identifizieren.

NYT zeigte neue Beweise für russische Gräueltaten in Bucha: Mehrere Kameras wurden zuvor gefilmt Menschen wurden erschossen

Gefangene am 4. März getötet/Foto von NYT

Dann wurden die Russen hingerichtet:

    < li>Anatoly Prikhodko;
  • Andrey Matviychuk;
  • Andrey Verbovoy;
  • Denis Rudenko;
  • Andrey Dvornikov;
  • < li>Svyatoslav Turovsky;

  • Valery Kotenko;
  • Vitaly Karpenko.

Leave a Reply