Beamte der “Ukrzaliznytsia” in der Region Donezk helfen den Besatzern, die Kommunikation mit Russland wiederherzustellen

Ukrzaliznytsia-Beamter in der Region Donezk hilft Besatzern bei der Wiederherstellung der Kommunikation mit Russland

Offizier Ukrzaliznytsia wird verdächtigt des Verrats. Er hilft den Eindringlingen, die Verbindung zwischen den besetzten Gebieten Donbass und Russland wiederherzustellen.

Die Untersuchung ergab, dass im März der Leiter der Juschnodonbasskaja-Station der Unterabteilung der Wolnovakha-Station zur Seite ging der Angreiferstaat.

Er stimmte dem Vorschlag der Besatzer zu und nahm eine ähnliche “Position” im Pseudo-Verkehrsministerium von Quasi-Republiken ein.

Was bedeutet a Mitarbeiter tun

In dieser Position hilft der Verdächtige dem Feind bei subversiven Aktivitäten gegen die Ukraine. Er kontrolliert persönlich die Reparaturarbeiten auf dem Territorium der Station, die während der Feindseligkeiten beschädigt wurde. Er will die Eisenbahnverbindung zwischen dem vorübergehend besetzten Gebiet der Region Donezk und Russland wiederherstellen.

Außerdem planen sie, militärische Ausrüstung und Personal der feindlichen Armee entlang dieser Strecken zu transportieren, um Offensivoperationen gegen die Russischen Föderation durchzuführen Streitkräfte der Ukraine.

Deshalb meldete der Verräter nun den Verdacht. Die vorgerichtliche Untersuchung wird von der SBU-Abteilung in den Gebieten Donezk und Lugansk durchgeführt.

Weitere Nachrichten über Verräter und Kollaborateure

  • Das russische Militär ernennt seine Autorität in den eroberten Städten. Die neuen Beamten sind nicht nur Menschen ohne Erfahrung, sondern auch Kriminelle. Zum Beispiel ernannten die Besatzer Alexander Saulenko zum “Bürgermeister” von Berdjansk. Mikhail Podolyak, Berater des Leiters des Büros des Präsidenten, sagte, dass der Verräter zuvor eine Haftstrafe aufgrund eines Artikels über Pädophilie abgesessen habe. Die Position von Saulenkos „Stellvertreter“ für Architektur war übrigens Nikita Samoylenko, ein Hausmeister von BerdyanskEcoTrans.
  • Die Russen ernannten auch einen neuen Leiter der Kulturabteilung in Berdyansk. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei dem Verräter um Anatoly Zimin, der zuvor in einem örtlichen Unternehmen gearbeitet hatte.
  • In Cherson drohte der örtliche Kollaborateur Kirill Stremousov im März anderen Einwohnern mit russischer Inhaftierung. Wir sprechen über diejenigen, die sich der “russischen Welt” widersetzen – Aktivisten, Journalisten und andere. Der Verräter selbst bezeichnet sich selbst als „Russen“, der viele Jahre „unter den Nazis und den Provokationen des SBU gelitten“ habe.
  • Zudem sprach sich Stremousov für ein Verbot des Zugangs zu sozialen Netzwerken in der besetzten Region Cherson aus . Wir sprechen von Instagram und Facebook.

Leave a Reply