Orban will Sanktionen gegen den russischen Patriarchen Kirill blockieren

Orban plant dies Sanktionen gegen den russischen Patriarchen Kirill blockieren

Orban versicherte, dass Ungarn Sanktionen gegen den Patriarchen Kirill nicht unterstützen würde/Infostart

Die EU will Sanktionen gegen das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Kirill, verhängen. Ungarn wird dies jedoch nicht unterstützen.

Dies erklärte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban. Beschränkungen gegen Patriarch Kirill sollten in das sechste Sanktionspaket gegen Russland aufgenommen werden.

Ungarn unterstützt die Verhängung von Sanktionen gegen Patriarch Kirill nicht

Am 12. Mai traf sich Orban mit Syrisch-Orthodoxen Patriarch Ignatius Afrem II. Der Priester appellierte an den ungarischen Premierminister mit der Bitte, den Plan der Europäischen Kommission zu vereiteln, Sanktionen gegen Patriarch Kirill zu verhängen.

Ihm zufolge soll die Einführung solcher Beschränkungen angeblich “Millionen gläubiger Christen verwirren”. Orban versicherte, dass Ungarn die Aufnahme von Patriarch Kirill in die Sanktionsliste nicht unterstützen werde. Immerhin, so sagen sie, werde die Frage der Religionsfreiheit der ungarischen Gemeinden berührt, die “heilig und unantastbar” sei.

Kurz über die Aktionen von Patriarch Kirill während des russischen Krieges gegen die Ukraine

  • Nach Russlands umfassender Invasion der Ukraine segnete Patriarch Kirill die Besatzer für den Krieg. Er unterstützt voll und ganz die aggressiven Aktionen der russischen Truppen auf dem Territorium der Ukraine.
  • Die VRU-Menschenrechtskommissarin Lyudmila Denisova zeigte eine Postkarte der russisch-orthodoxen Kirche, auf der der Besatzer den Segen zur Vernichtung der Ukrainer erhielt. Die Aufgaben besagten wörtlich, dass es notwendig sei, “die ukrainische Nation vom Antlitz der Erde zu tilgen”. Ähnliche „Segen“ wurden in der Diözese Brjansk der Russisch-Orthodoxen Kirche erteilt.
  • Gleichzeitig behauptet Patriarch Kirill trotz aller Gräueltaten der Invasoren in der Ukraine kühn, Russland sei „ein sehr friedliches Land .” Er nennt die Tötung von Zivilisten „eine echte Meisterleistung.“
  • Die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche des Moskauer Patriarchats unterstützte die Idee, Patriarch Kirill zu verurteilen, der den Völkermord an den Ukrainern gesegnet hatte. Priester werfen ihm vor, Russlands Krieg gegen die Ukraine zu erleichtern.
  • Militärseelsorger Sergei Dmitriev bemerkte, dass die Russisch-Orthodoxe Kirche eine politisch-religiöse Organisation sei, die Verbrechen, Morde und Vergewaltigungen segne. Das hat nichts mit Glaube und Kirche zu tun.

Leave a Reply