Gestohlenes bringt kein Glück – Kuleba sprach scharf über ukrainisches Getreide in Syrien

Gestohlen bringt kein Glück, – Kuleba sprach scharf über ukrainisches Getreide in Syrien

Kuleba kommentierte die Situation mit gestohlenem ukrainischem Getreide in Syrien/lettisches Außenministerium

Ein russisches Schiff mit gestohlenem ukrainischem Getreide legte am 11. Mai in Syrien an. Der ukrainische Außenminister Dmitri Kuleba reagierte scharf auf dieses Ereignis.

Die Russen stehlen weiterhin ukrainisches Getreide. Nach Angaben der ukrainischen Regierung haben die Eindringlinge es bereits für mindestens mehr als 100 Millionen Dollar erlegt.

Besatzer und ihre Komplizen werden für Getreidediebstahl bestraft

h2>

Nach internationalen Medienberichten hat ein russisches Schiff mit gestohlenem ukrainischem Getreide am 11. Mai vor der Küste Syriens in Syrien festgemacht. Ich möchte die Teilnehmer an diese Transaktion erinnern: Das Gestohlene hat niemandem Glück gebracht, – bemerkte Kuleba.

Er fügte hinzu, dass jeder, der am Verkauf, Transport oder Kauf von gestohlenem Getreide beteiligt ist, ein Komplize des Verbrechens ist .

„Ihre Handlungen werden angemessene internationale rechtliche Konsequenzen haben. Wir werden alles tun, um Ihnen das Leben so schwer wie möglich zu machen“, sagte der Minister.

Kuleba erinnerte daran, dass Ägypten und der Libanon dank der Bemühungen ukrainischer Diplomaten abgelehnt haben um geplündertes Getreide zu kaufen.

Besatzer haben bereits Getreide im Wert von über 100 Millionen $ gestohlen

Das Außenministerium hat andere Verbraucherländer bereits gewarnt, dass die von Russland verkauften Getreidelieferungen einen Teil oder das gesamte gestohlene Getreide enthalten könnten, das durch die Plünderung des russischen Militärs in der Ukraine gewonnen wurde.

“Das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Ukraine verurteilen kategorisch die Aktionen der Russischen Föderation, die illegal von ukrainischen Landwirten enteignetes Getreide anordnen. Durch seine Aktionen Russland beweist wieder einmal seine kriminelle Natur als marodierendes Land“, fügte das Außenministerium hinzu .

Die Eindringlinge haben den ukrainischen Bauern bereits nicht weniger als 400 – 500.000 Tonnen Getreide gestohlen. Es ist über 100 Millionen Dollar wert. Derzeit enthalten fast alle Schiffe, die Sewastopol mit Getreide verlassen, gestohlene ukrainische Produkte.

Die Tatsache, dass die Eindringlinge Getreide stehlen, wird durch zahlreiche Zeugenaussagen ukrainischer Bauern und dokumentarische Beweise bestätigt. Daher forderte das Ministerium die internationale Gemeinschaft auf, die Wirtschaftssanktionen weiter zu verschärfen, um die bewaffnete Aggression Russlands gegen die Ukraine zu stoppen sowie eine humanitäre Katastrophe und eine Verschlechterung der Situation der Ernährungssicherheit in der Welt zu verhindern.

Leave a Reply