Um das Defizit zu decken: Shmyhal sagte, dass die Ukraine die Geographie der Beschaffung von Treibstoff erweitert

Um das Defizit zu decken: Shmyhal sagte, dass die Ukraine die Geografie der Treibstoffbeschaffung ausweitet

Schmygal sagte, dass die Ukraine die Geografie der Treibstoffbeschaffung ausweitete/Getty Images

Die ukrainischen Behörden arbeiten daran, das Problem der Treibstoffknappheit zu lösen. Das beunruhigt schließlich viele Ukrainer, an Tankstellen bilden sich Schlangen.

Bei einer Sitzung des Ministerkabinetts der Ukraine am 10. Mai wurde dieses aktuelle Thema diskutiert. Premierminister Denys Shmyhal nannte die Gründe und erklärte, was sie tun würden, um das Problem zu lösen, berichtet Channel 24.

Jeder versteht, dass es bestimmte Voraussetzungen für eine solche Situation gibt. Russland zerstört gezielt Reserven und Verarbeitungskapazitäten in der Ukraine. Daher arbeitet das Team des Wirtschaftsministeriums rund um die Uhr daran, das Defizit für alle Verbraucher zu überwinden“, erklärte Shmyhal.

Ihm zufolge vereinfacht die Regierung die Lieferung von Kraftstoff in die Ukraine so weit wie möglich und erweitert die Geografie der Beschaffung solchen Kraftstoffs.

Wir sprechen über Lieferungen aus den folgenden Ländern:

  • Persischer Golf;
  • Aserbaidschan;
  • Naher Osten.

Laut Schmygal hat die Regierung beschlossen, sich auf die notwendigen Vorschriften für die Lieferung von Treibstoff an die Ukraine zu einigen. Der Premierminister versicherte, dass sie daran arbeiten, dass der Mangel verschwindet und der Kraftstoff in ausreichenden Mengen an ukrainischen Tankstellen erscheint. Darüber hinaus versprach Schmyhal, dass die Regierung alles in ihrer Macht Stehende tun werde, um den Kraftstoffpreis den aktuellen Realitäten angemessen zu halten.

Was über die Kraftstoffknappheit in der Ukraine bekannt ist

< ul>

  • Auch Präsident Wladimir Zelensky machte auf das Problem aufmerksam. Am 7. Mai hielt er ein Treffen ab, um dieses Problem zu lösen. Ihm zufolge müssen Warteschlangen an ukrainischen Tankstellen aufgelöst werden. Dies sollte in naher Zukunft geschehen.
  • Die erste Vizepremierministerin für Wirtschaft der Ukraine, Julia Sviridenko, berichtete nach den Ergebnissen des polnisch-ukrainischen Energieforums in Warschau, dass die Kraftstofflieferungen aus Polen erhöht werden könnten. Das Land kann jeden Monat die Versorgung unseres Staates mit mehr als 200.000 Tonnen Kraftstoff sicherstellen. Und im April betrug diese Menge nur 60.000 Tonnen.
  • Der Direktor der A-95 Consulting Group, Sergey Kuyun, sagte, dass er keine Möglichkeit sehe, die Situation in naher Zukunft zu verbessern. Denn Treibstoff wird immer noch nicht in den erforderlichen Mengen importiert. Die schwierigste Situation mit Benzin. Etwas besser mit Dieselkraftstoff.
  • Leave a Reply