In Mangush bei Mariupol zerstörten die Eindringlinge das Denkmal für Sahaidachny

In der Nähe von Mangushe Eindringlinge zerstörten ein Denkmal für Sahaidachny in Mariupol

In Mangush, in der Nähe von Mariupol, zerstörten die Eindringlinge ein Denkmal für Sahaidachny/MRPL.CITY

В Am Samstag, dem 7. Mai, zerstörten die Invasoren in Mangush das Denkmal für Hetman Sahaidachny und zu Ehren der ukrainischen Verteidiger.

Also, zusätzlich zu Hetman Sahaidachny, die Russen zerstörten das Denkmal für ukrainische Soldaten, die ihr Leben für die Ukraine gaben.

Lokale Medien berichten, dass die russischen Invasoren es zerstörten, weil es bei der Eröffnung des Denkmals Kämpfer des Asowschen Regiments gab.

In Mangush bei Mariupol, der Eindringlinge zerstörten Denkmal für Sahaidachny

Wie das Denkmal für die Verteidiger der Ukraine aussah/Foto des Asowschen Regiments

In der Zwischenzeit, als die Eindringlinge das Denkmal zerstörten Sahaidachny-Denkmal, im Hintergrund flatterte die Flagge der UdSSR.

Russen bauen das Sahaidachny-Denkmal ab: Foto MRPL.CITY

In Mangush, in der Nähe von Mariupol, die Eindringlinge zerstörten das Sagaidachny-Denkmal

In Mangush, in der Nähe von Mariupol, zerstörten die Eindringlinge das Denkmal für Sahaidachny

In Mangush bei Mariupol wurde die Eindringlinge zerstörten Denkmal für Sagaidachny

In Mangush, in der Nähe von Mariupol, zerstörten die Eindringlinge ein Denkmal für Sahaidachny

Was Sie über Hetman Sahaidachny wissen müssen

Quelle: Museum der Entstehung der ukrainischen Nation

Er war ein blitzschneller Kommandant und Politiker. Sagaidachny ist Oberst, Hetman der registrierten Kosaken, Ataman der Zaporizhzhya Sich und einer der Gründer der Kosakenflotte.

Sein Name erschreckte das Krim-Khanat und das Moskauer Königreich buchstäblich, weil er ihm zu verdanken war ihm, dass die Zaporizhzhya-Armee zu einer mächtigen Streitmacht wurde. Nachdem Sahaidachny die Position der Kosaken in seiner Heimat gestärkt hatte, organisierte er erfolgreich Feldzüge gegen das Krim-Khanat, das Osmanische Reich und das Moskauer Königreich. Während der Offensive führte er selbstständig Seereisen auf Hochgeschwindigkeits-Möwenbooten durch.

Er half auch bei der Wiederherstellung der orthodoxen Hierarchie im Commonwealth. Darüber hinaus unterstützte der Kommandant die Kiewer Bruderschaft und die ihr unterstellte Schule, die später in die Kiew-Mohyla-Akademie umgewandelt wurde.

Die Situation in der Region Donezk: die heißesten Gebiete

    < li>Jetzt ist tatsächlich die gesamte Region Donezk unter Beschuss.
  • Jetzt gehen die intensiven Kämpfe in der Gegend von Vuhledar, Maryinka, Krasnogorovka und Avdiivka weiter.
  • Aber es ist “überall heiß”, da die Besatzer häufig die von der Ukraine kontrollierten Gebiete, insbesondere Bachmut und Konstantinowka, beschießen.
  • Auch in Liman herrscht eine sehr angespannte Lage, wo die Behörden dringend versuchen, Menschen zu evakuieren .
  • Eine äußerst schwierige Situation im leidgeprüften Mariupol – die Stadt muss die Blockade aufheben. Es ist auch sehr notwendig, ukrainische Verteidiger aus Asowstal zu evakuieren. Derzeit sind mehr als 500 Verwundete darunter, die keine medizinische Hilfe leisten können. Außerdem geht ihnen das Essen aus.

Leave a Reply