Die Konferenz am 5. Mai sollte der Ausgangspunkt des Marshallplans für die Ukraine sein, – der Leiter des Europäischen Rates

Die Konferenz am 5. Mai sollte der Ausgangspunkt des Marshallplans für die Ukraine sein, Vorsitzender des Europäischen Rates

Michel über die Konferenz am 5. Mai/The Telegraph

Am 5. Mai wird Warschau eine Geberkonferenz veranstalten, um Geld für die Unterstützung der Ukraine zu sammeln. Die Veranstaltung wurde von Schweden und Polen initiiert.

Charles Michel, Vorsitzender des Europäischen Rates, sagte, dass diese Konferenz der Ausgangspunkt des Marshall-Plans für die Ukraine sein sollte. Die europäischen Länder werden daran arbeiten.

Meiner Meinung nach sollte diese Konferenz der Ausgangspunkt für den europäischen Marshallplan für die Ukraine sein. Genau das müssen wir tun“, betonte Michel.

Er merkte an, dass es notwendig sei, ein starkes Signal zu senden: Die europäischen Staaten werden die Ukraine so weit wie möglich unterstützen.

Michel stellte fest, dass die Situation mit den Ereignissen des zwanzigsten Jahrhunderts verglichen werden kann. Dann beschlossen weitsichtige Menschen, Investitionen zu tätigen, damit europäische Inhalte nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufgenommen werden konnten.

Im 21. Jahrhundert gibt es einen Krieg gegen die Ukraine. Der Vorsitzende des Europäischen Rates betonte, dass dies eine menschliche Tragödie sei. Daher müssen die Führer von heute signalisieren, dass die Ukraine nicht nur mit Worten, sondern auch mit Entscheidungen unterstützt wird.

Michel betonte, dass wir jetzt:

  • Entscheidungen;< /li> < li>Geld;
  • starke Koordination;
  • politischer Wille.

Ziele und Prioritäten

Michel merkte an, dass er und Präsident Selenskyj vor einigen Wochen die Idee eines Treuhandfonds geäußert hätten. Die EU muss konkret handeln. Es sollten Prioritäten gesetzt und Mittel mobilisiert werden. Laut Michel ist dies das erste Element.

Michel merkte an, dass er dem Europäischen Rat vorgeschlagen habe, den Start der Konferenz zu unterstützen. Mit dem entsprechenden Beschluss wird die Idee von 27 Staats- und Regierungschefs unterstützt. Sie wollen die internationale Gemeinschaft in die Konferenz einbeziehen. Dadurch können Spender aus aller Welt ihre Solidarität mit der Ukraine demonstrieren.

Der Vorsitzende des Europäischen Rates sagte, dass es 3 Ziele für die Konferenz gibt:

  • humanitäre Hilfe;
  • Liquidität – es ist wichtig, die Ukraine so weit wie möglich zu unterstützen wirtschaftliches Niveau;
  • Wiederherstellung der Ukraine.

Laut Michel muss Geld mobilisiert werden. Dies erfordert, dass sich die Freunde der Ukraine auf der ganzen Welt dazu entschließen, ihre Solidarität zu zeigen. Außerdem wird ein starkes Werkzeug benötigt. Dies ist ein Treuhandfonds. Es sollte die Mobilisierung von Geldern für die Ukraine so weit wie möglich erleichtern.

Marshall-Plan: Hauptsache

  • Am 8. März kündigte Selenskyj an, dass es einen neuen Marshall geben werde Ukraine planen. Dies wird dazu beitragen, die von den russischen Invasoren zerstörten Städte und Dörfer wieder aufzubauen.
  • Der Marshallplan ist ein Wirtschaftshilfeprogramm. Es wurde nach dem Zweiten Weltkrieg eingeführt, um den europäischen Staaten zu helfen. Der Marshall-Plan war einer der ersten Impulse auf dem Weg zur europäischen Integration.
  • Der Umsetzungszeitraum war von April 1948 bis Juni 1952.

Leave a Reply