Russen bombardieren Krankenhäuser und Schulen im Gebiet Lugansk: Es gibt Tote und Verwundete

Russen beschießen Krankenhäuser und Schulen im Gebiet Lugansk: Es gibt Tote und Verwundete

Russen beschießen Krankenhäuser und Schulen im Gebiet Lugansk/Foto aus dem Telegramm von Sergei Gaidai

Der Feind spritzt erbarmungslos über das Gebiet der Region Lugansk und versucht, es vom Erdboden zu tilgen. Vor allem aber zerstören die Russen wichtige Infrastruktur.

Der Leiter der regionalen Militärverwaltung von Lugansk, Sergei Gaidai, sprach über den neuen Beschuss russischer Ungläubiger. Ihm zufolge brannte es in mehreren Städten der Region.

Was genau haben die russischen Invasoren zerstört

Gaidai sagte, dass in Lisichansk in der Region Lugansk das Gebäude des regionalen medizinischen Zentrums für gefährliche Infektionskrankheiten in Lugansk in Flammen aufgegangen sei. Wegen des abscheulichen Beschusses der russischen Invasoren brannte auch eine der Schulen in der Stadt.

In Sirotino landeten sie in der einzigen Schule des Dorfes. In Sewerodonezk stand auch ein Einkaufszentrum in Flammen.

Neues von der Front

Laut Gaidai wird trotz allem gekämpft der Feind setzt sich an der Front fort. Unsere Soldaten weisen die russischen Invasoren mutig und würdig zurück.

Der Leiter der Lugansker OWA berichtete, dass die Streitkräfte der Ukraine 12 feindliche Angriffe abgewehrt hätten. So war es möglich, 6 Panzer, 5 Artilleriesysteme, darunter 3 MLRS, 15 Einheiten gepanzerter Fahrzeuge und 9 feindliche Fahrzeuge erfolgreich zu zerstören.

Luftverteidigungseinheiten schossen eine Marschflugkörper und drei unbemannte ab Luftfahrzeuge vom Typ Orlan -10″.

Gebiet Luhansk in Flammen/Foto aus dem Telegramm von Sergei Gaidai

Russen beschießen Krankenhäuser und Schulen in der Region Lugansk: Es gibt Tote und Verwundete

Russen beschießen Krankenhäuser und Schulen im Gebiet Lugansk: Es gibt Tote und Verwundete

Russen beschießen Krankenhäuser und Schulen in der Region Lugansk: Es gibt Tote und Verwundete

Russen beschießen Krankenhäuser und Schulen im Gebiet Lugansk: Es gibt Tote und Verwundete< /p>

Russen beschießen Krankenhäuser und Schulen in der Region Luhansk: Es gibt Tote und Verwundete

Menschen starben durch Beschuss

Insgesamt wurden Severodonetsk, Rubizhne, Lisichansk und Solotoy-4 vom Feind mit Raketen- und Bombenangriffen angegriffen. Die Russen stürmen in der Nähe von Popasna, wo die Kämpfe weitergehen.

Die Russen zerstören Popasnaja nicht nur, sondern entfernen es als Siedlung von der Landkarte der Region Lugansk. 34 Mal traf der Feind die Wohngebiete der Region. Zwei Menschen starben: eine Frau aus Lisichansk und ein Mann aus Popasna. Zwei Frauen aus Lisichansk wurden verwundet, – sagt Gaidai.

Laut ihm gab es 10 Granaten in Lisichansk, 8 in Severodonetsk und weitere 10 – in den Gemeinden Popasnyanskaya und Gornaya. Insgesamt wurden 45 Häuser und andere Objekte beschädigt. Unter ihnen sind:

  • Severodonetsk – 4;
  • Lisichanskaya – 12;
  • Orekhovy – 7;
  • Rubizhny – 6 ;
  • Gorny – 4;
  • Popasny – 4;
  • Vrubovtsy – 2.

Russische Offensive und Beschuss in der gesamten Ukraine

  • Am Abend des 3. Mai die russische Invasoren starteten einen massiven Beschuss der Regionen Ukraine. Im gesamten Gebiet gab es einen Luftangriff. Startete 18 Raketen in Lemberg, Region Odessa. Transkarpatien litt zum ersten Mal. Von verschiedenen Orten flogen feindliche Raketen. Leider verursachten sie erhebliche Schäden an der Eisenbahn und anderer Infrastruktur.
  • Am Morgen des 4. Mai veröffentlichte der Generalstab der Streitkräfte die neuesten Informationen von der Front. Im Süden und Osten dauern die schwierigen Kämpfe an. Russische Ungläubige wollen die Befestigungsausrüstung der Stellungen der ukrainischen Truppen im Süden zerstören. Deshalb schießen sie aktiv aus verschiedenen Waffen auf unsere Kämpfer.
  • Der Generalstab berichtete auch, dass der Feind seine Pläne noch nicht aufgegeben hat. Russische Ungläubige wollen die Kontrolle über die Regionen Donezk und Luhansk erlangen, indem sie ihre Grenzen erreichen. Sie wollen auch den Landkorridor mit der vorübergehend besetzten Krim behalten.

Leave a Reply