„Es gibt eine heiße Phase“: Das Verteidigungsministerium erklärte, warum man von einem langen Krieg spreche und mit dem Erfolg vorsichtig sei

Illustratives Foto/Öffentlicher

Die stellvertretende Verteidigungsministerin Anna Malyar erklärte, warum das Verteidigungsministerium eine vorsichtige Position einnimmt und von einem langen Krieg spricht.< /p>

Anna Malyar merkte an, dass die Informationen, die sie über den Krieg präsentierten, mit dem Generalstab abgestimmt seien. Dies liegt daran, dass alle Tatsachen Teil der derzeit stattfindenden Militäroperation sind.

Sie fügte hinzu, dass gerade der Generalstab mit Prognosen zurückhaltend sei, weil die heiße Phase des Krieges im Gange sei.

„Ich kann das mit der Situation vergleichen, wenn wir bei einer komplexen Operation den Chirurgen fragen für eine Prognose zur Genesung. Natürlich ist er von ihrer Macht überzeugt, wird aber nicht im Voraus sprechen. Unser Militär ist von sich selbst überzeugt, aber es ist falsch, während der Operationen eine eindeutige Prognose abzugeben”, erklärte Anna Malyar. p>

Außerdem fügte sie hinzu, dass es im Hinblick auf das Ausmaß, mit dem Russland in das Territorium der Ukraine eingedrungen ist, klar ist, dass sie sich vorbereiten und nicht aufhören werden.

Das ist sowohl im Verhandlungsprozess als auch nach dem Beschuss friedlicher ukrainischer Städte ohne militärische Zweckmäßigkeit verständlich. Das bedeutet, dass sie bereit sind, lange zu kämpfen und sich nicht von ihren Aufgaben zurückziehen werden, und es wird keine schnellen Siege geben, – sagte Anna Malyar.

Der stellvertretende Verteidigungsminister stellte fest, dass westliche Partner zwar liefern Ukraine mit guten Waffen, dieser Prozess geschieht nicht auf einmal.

„Trotz der Tatsache, dass mir manchmal vorgeworfen wird, Informationen pessimistisch zu präsentieren, ist der Preis unserer Siege tatsächlich sehr hoch, und zwar vor allem aufgrund der Professionalität unseres Militärs und unseres hohen Militärkommandos“, sagte Malyar.

Sie erinnerte sich, dass die Leute oft fragen: “Warum die Russen in bestimmte Regionen eingedrungen sind, Städte vorübergehend besetzt haben, uns bombardiert haben.” Anna Maryar erklärte, dass es Situationen gab, in denen der Feind den ukrainischen Streitkräften 15-mal überlegen war.

„Unsere Streitkräfte haben in solchen Situationen einige Erfolge erzielt, aber nicht alles war bisher erfolgreich. Daher werden bestimmte Gebiete vorübergehend besetzt, aber wir werden sie zurückgeben“, resümierte der stellvertretende Verteidigungsminister.

Die neuesten Nachrichten über den Krieg zwischen Russland und der Ukraine< /h3>

  • Es gibt so viele russische Besatzungstruppen auf dem Territorium der Ukraine, dass sie in einigen Abschnitten der Front das Ausmaß der Offensive trotzdem nicht verringern riesige Verluste. Gleichzeitig haben viele taktische Bataillonsgruppen im Allgemeinen ihre Kampfkraft verloren, aber das Herannahen des 9. Mai, des heiligen Datums für Putin, erlaubt den Generälen nicht, aufzuhören.
  • Russische Truppen brachen zusammen bis zum Territorium des Azovstal-Werks in Mariupol. Das ukrainische Militär meldet sich nicht.
  • Die Besatzer haben große Probleme mit Reserven. Daher begann in Russland eine verdeckte “Mobilisierung”. Nach Angaben des ukrainischen Geheimdienstes rekrutiert der Aggressorstaat “Freiwillige”.
  • Die belarussische Armee begann mit einer plötzlichen Überprüfung der Bereitschaft der Reaktionskräfte. Dies ist eine weitere Provokation seitens Alexander Lukaschenko.

Leave a Reply