Ein Bewohner der Region Kiew kollaborierte mit den Eindringlingen und tötete sogar Dorfbewohner auf ihren Befehl hin.

Ein Bewohner der Region Kiew kollaborierte mit den Besatzern und tötete sogar Dorfbewohner auf deren Befehl hin.

Es gab Mitarbeiter in der Region Kiew/AFP

Im Dorf Zalesye, Bezirk Brovarsky, während die Russen, mehrere Einwohner halfen den Eindringlingen. Sie werden nun vor Gericht gestellt.

Das gab die Generalstaatsanwaltschaft am 29. April bekannt. Sie stellten fest, dass die Menschen militärische Ausrüstung, Munition und Waffen mit Munition von den Rashisten erhielten.

Was die Verräter taten

Die Kollaborateure führten Aufklärung durch und patrouillierten in den Siedlungen des Bezirks Brovarsky. Die Verräter überprüften sogar die Dokumente ihrer Landsleute.

Sie schüchterten die Bevölkerung ein und erschossen am 11. März zwei Zivilisten aus dem Dorf Bolshaya Dymerka mit automatischen Waffen. Menschen wurden tödlich verwundet.

Ein weiterer Fall von Kollaborateuren

In der Region Saporoschje, in Melitopol , beschlagnahmten die Russen das Heimatmuseum. Am Tag zuvor sagten Mitarbeiter, dass dort skythisches Gold gelagert wird.

Wir sprechen von unbezahlbaren Exponaten aus dem 4. Jahrhundert vor Christus. Archäologen fanden dieses Gold vor etwa 70 Jahren im Grabhügel von Melitopol.

Beachten Sie, dass die Russen Krankenhäuser ausrauben: Sehen Sie sich das Video an

Leave a Reply