Wohnortwahlverbot für ukrainische Flüchtlinge in der Schweiz

Украинским беженцам в Швейцарии запретили выбирать место жительства

Беглецов от войны швейцарские власти будут расселять в стране в соответствии с принципом пропорциональности.

В Швейцарии изменили систему размещения беженцев aus der Ukraine. Nun können sie sich ihren Wohnort nicht selbst aussuchen, sondern sind gezwungen, den Anweisungen der Behörden Folge zu leisten.

Das berichtet swissinfo unter Berufung auf das Staatssekretariat für Migration.

Früher hatten ukrainische Flüchtlinge die Möglichkeit, sich dort niederzulassen, wo sie wollten. Gleichzeitig wählten sie die beliebtesten und am weitesten entwickelten Regionen aus.

Schwierigkeiten bei der Verteilung einer großen Zahl von Flüchtlingen haben vor allem Zürich, Basel und Bern sowie der Kanton Tychino.< /p>

Flüchtlinge und die sie aufnehmenden Schweizer Familien können künftig nicht mehr eigenständig über die Umsiedlung von Schutzsuchenden entscheiden. Registrierte ukrainische Flüchtlinge werden unter Berücksichtigung der Möglichkeiten der Regionen (Kantone) nach dem Grundsatz der Verhältnismässigkeit im Land umgesiedelt.

Gleichzeitig werden ukrainische Familien und Flüchtlingsgruppen in der Lage sein zusammen zu bleiben. Will einer der Flüchtlinge den Kanton wechseln, müssen die kantonalen Behörden zustimmen.

Seit Kriegsbeginn wurden in der Schweiz rund 37'000 Flüchtlinge aus der Ukraine registriert. Etwa die Hälfte von ihnen wurde mit Unterstützung von Nichtregierungsorganisationen und Einzelpersonen in Privathaushalten untergebracht.

Alle ukrainischen Flüchtlinge haben bis auf wenige Personen bereits einen besonderen Migrationsstatus (Aufenthaltskategorie S) erworben Arbeitserlaubnis), die es ihnen ermöglicht, Arbeit zu suchen und sich für Sprachkurse anzumelden.

Erinnern Sie sich daran, dass die Schweizer Regierung zusätzliche Sanktionen gegen Moskau verhängt hat, die dem vierten Paket von EU-Restriktionen entsprechen. Der Bundesrat hat jedoch beschlossen, die Ausstrahlung der russischen Propagandisten Sputnik und Russia Today nicht einzustellen.

Leave a Reply