Wenn sich russische Schiffe Mariupol nähern, wird es dasselbe sein wie mit “Moskau” – dem Bürgermeister der Stadt

Wenn sich russische Schiffe Mariupol nähern, wird es dasselbe sein wie bei

Bürgermeister der Stadt über Mariupol/Collage von Channel 24

Vor einigen Tagen versenkten APU-Raketen “Neptun” den russischen Kreuzer “Moskva”. Dasselbe Schicksal erwartet andere russische Schiffe, wenn sie sich der Küste von Mariupol nähern.

Der Bürgermeister von Mariupol, Vadim Boychenko, sprach darüber während eines Telethons, berichtet Channel 24.

Ihm zufolge hat die ganze Welt gesehen, was mit dem Moskwa-Schiff passiert ist.

Und die Antwort wird dieselbe sein, wenn sich die russischen Schiffe Mariupol nähern, – sagte der Bürgermeister der Stadt.

Boychenko fügte hinzu, dass Kafire 90 % der Wohngebäude in Mariupol zerstörten, mehr als 60 % davon waren direkte Granatentreffer.

Die Situation in Mariupol: die wichtigsten Dinge

  • In Mariupol wird die Situation jeden Tag schlimmer. Russland bombardiert die Stadt ständig mit Artillerie und startet Raketen- und Luftangriffe. Mariupol ist vollständig zerstört. Auch das Azovstal-Werk wurde bombardiert. Hunderte von Menschen liegen unter den Trümmern.
  • Die Russen töteten Tausende von Zivilisten und brachten mobile Krematorien in die Stadt, um ihre Verbrechen zu verbergen. Wolodymyr Selenskyj betonte, dass es im Falle des Todes der Verteidiger von Mariupol möglich wäre, die Verhandlungen mit Russland zu beenden.
  • Der Präsident sagte auch, dass die Ukraine dazu bereit sei irgendwelche Formate für den Austausch von Menschen aus Mariupol. Insbesondere boten sie an, in der Stadt ukrainische Zivilisten und Soldaten gegen russische Gefangene und sogar Medwedtschuk auszutauschen. “Azov” ist bereit für die Evakuierung mit Unterstützung Dritter.

Übrigens werfen viele Ukrainer den Behörden vor, Mariupol nicht räumen zu wollen. Aber in der Tat ist dies keine leichte Aufgabe. Aleksey Arestovich betonte, dass es jetzt unmöglich sei, die Stadt mit militärischen Mitteln zu befreien.

Leave a Reply