Russische Besatzer in Mariupol drohen damit, jeden zu erschießen, der keine weißen Bänder trägt

Russische Besatzer in Mariupol drohen damit, jeden zu erschießen, der keine weißen Bänder trägt

Russische Besatzer haben neue Drohungen für Einwohner von Mariupol entwickelt/Illustratives Foto von Facebook des Verteidigungsministeriums< p _ngcontent-sc128="" class ="news-annotation">Die Situation in Mariupol bleibt sehr schwierig. Die Besatzer bombardieren weiterhin die Stadt und erfinden neue zynische Regeln für die Einheimischen.

Der stellvertretende Bürgermeister Petr Andryushchenko sprach über die Geschehnisse in Mariupol. Insbesondere die russischen Besatzer haben erneut über das “Schweigeregime” gelogen, damit die Menschen angeblich aus Asowstal evakuieren konnten. Außerdem mussten die Verteidiger angeblich ihre Waffen niederlegen.

Die gestrige ähnliche Ankündigung wurde während der gesamten Zeit des angekündigten “Waffenstillstands” von massiven Videoangriffen und Kämpfen der Besatzer begleitet “, bemerkte Andryushchenko .

Er gab auch Informationen von Einwohnern von Mariupol in der Stadt darüber weiter, was die Russen dort tun.

Menschen ohne weiße Bänder werden getötet

Die Leute sagen, dass die russischen Invasoren von “weichen” Vorschlägen, Zivilisten weiße Bänder zu tragen, als Zeichen von “Freund oder Feind”, sie zu direkten Drohungen übergingen. Jetzt sagen sie, dass sie schießen werden, um jeden zu töten, der nicht markiert ist.

Russische Invasoren in Mariupol drohen damit, jeden zu erschießen, der keine weißen Bänder trägt

< em>Andryushchenko erhält Informationen von Einheimischen/Foto aus dem Telegramm von Peter Andryushchenko

Außerdem verwandeln die Russen laut Andryushchenko die Stadt allmählich in ein echtes Ghetto für Ukrainer. Sie benutzen jedoch Zivilisten als Köder, um Schusspunkte zu finden.

Leave a Reply