„Beschuss an den Grenzen“: Russische Spezialdienste begannen, einen Plan zur Eskalation von Terroranschlägen umzusetzen

"Beschuss an den Grenzen": Russische Spezialdienste begannen mit der Umsetzung eines Plans zur Eskalation von Terroranschlägen

Russisches Militär (illustrierendes Foto)/AP

< strong _ngcontent-sc83="">Russland hat beschlossen, Terroranschläge auf seinem eigenen Territorium durchzuführen, um die antiukrainische Hysterie zu verstärken. Erst am 14. April führte das russische Militär zwei Terroranschläge durch, bei denen es die Ukraine zynisch und unbegründet beschuldigte.

Die entsprechenden Informationen wurden vom Zentrum für die Bekämpfung von Desinformation unter der Nationalen Sicherheit und gemeldet Verteidigungsrat. Der CPI gibt an, dass Russland mit der Umsetzung eines Plans zur Durchführung von Terroranschlägen auf seinem Territorium begonnen hat. Alles, um die antiukrainischen Gefühle zu stärken.

Die Russen verübten zwei Terroranschläge auf ihrem eigenen Territorium

Zwei Terroranschläge werden an der russischen Grenze gemeldet. Die russische Führung beschuldigt ukrainische Sabotage- und Aufklärungsgruppen terroristischer Anschläge.

Die CPI informiert, dass die Propagandamedien unter Berufung auf den Gouverneur der Region Kursk erklärten, dass am 13. April ein Beschuss der russischen Grenzabteilung stattgefunden habe im Bezirk Korenevsky.

< p>Die Botschaft der Propagandisten besagt, dass der Beschuss aus einem Waldgürtel auf ukrainischem Territorium kam.

Eine weitere Fälschung der russischen Invasoren betrifft den “Beschuss” der Kontrollpunkt in der Region Brjansk. Der FSB Russlands gab an, dass es am 14. April stattfand und gab der Ukraine die Schuld.

Leave a Reply