Bei Tscherkassy brach eine Eisscholle ab, auf der sich bis zu 200 Fischer aufhielten

Bei Tscherkassy brach eine Eisscholle ab, auf der sich bis zu 200 Fischer aufhielten

In der Region Tscherkassy, in der Nähe des Dorfes Moskalenki am Dnjepr, brach eine Eisscholle ab , auf der sich etwa 50 bis 200 Fischer befanden.

Nach Angaben des staatlichen Rettungsdienstes rief ein Fischer an und erzählte von einer Eisscholle auf der Traverse der Pumpstation. Sie trieb in Richtung der Region Poltawa.

Bei Tscherkassy brach eine Eisscholle ab, auf der sich bis zu 200 Fischer aufhielten

Rettungskräfte konnten etwa 70 Menschen mit zwei Fischerbooten ausliefern, etwa 100 Menschen erreichten auch alleine das Ufer.

Glücklicherweise wurde während des Eisschollenbruchs niemand verletzt. Krankenhäuser erfassten keine Anfragen nach medizinischer Versorgung.

Der Rettungsdienst stellte fest, dass es verboten ist, bei instabilen Frosttemperaturen auf das Eis zu gehen . Wenn gefrorene Flüsse oder Stauseen schmelzen, können Sie durch das Eis stürzen.

Darüber hinaus können Sie bei Dunkelheit oder schlechter Sicht aufgrund schwieriger Wetterbedingungen nicht auf das Eis gehen. Diese einfachen Regeln werden den Ukrainern helfen, ihre Gesundheit und ihr Leben zu bewahren.

Leave a Reply

seventeen + 1 =