Der Körper wurde im Hof begraben: Der Einwohner Kiews hat sieben Jahre für die Strafe über den Begleiter gegeben, er hat Schuld zugelassen

Тело закопал во дворе: киевлянину дали семь лет за расправу над товарищем, он признал вину

In Kiew stand ein Mann vor Gericht, der seinen Bekannten zu Tode gebracht hatte. Um der Verantwortung zu entgehen, wickelte er die Leiche in einen Teppich und vergraben sie dann im Hof seines Hauses.

Gemäß der Entscheidung des Landgerichts von Svyatoshinsky, die nächsten sieben Jahre verbringt der Mann im Gefängnis. Seine Schuld an dem Perfekten gab er vollständig zu.

Die Geschichte des Mordes

Der Vorfall ereignete sich im Frühjahr 2018. Zu diesem Zeitpunkt wandte sich die Frau an die Polizei und erklärte, ihr 51-jähriger Mann sei verschwunden und habe aufgehört, Kontakt aufzunehmen.

Während der ersten Ermittlungsmaßnahmen wurde ein enger Bekanntenkreis des vermissten Mannes befragt und der gesamte Verdacht fiel auf seinen guten Kumpel.

Тело закопал во дворе: киевлянину дали семь лет за расправу над товарищем, он признал вину

Тело закопал во дворе: киевлянину дали семь лет за расправу над товарищем, он признал вину

Тело закопал во дворе: киевлянину дали семь лет за расправу над товарищем, он признал вину

Тело закопал во дворе: киевлянину дали семь лет за расправу над товарищем, он признал вину

Тело закопал во дворе: киевлянину дали семь лет за расправу над товарищем, он признал вину

Тело закопал во дворе: киевлянину дали семь лет за расправу над товарищем, он признал вину

Leiche im Hof vergraben: Der Kiewer gab sieben Jahre für die Gewalt gegen einen Kameraden zu, er gab die Schuld zu 3 Fotos

Damals war der 33-Jährige noch verwirrt, und dann gab er alles zu. Der Verdächtige lud die Polizei selbst in seinen Hof ein und zeigte den Ort an, an dem sein Begleiter begraben war. Es ist passiert zwei Jahre nach seinem Tod.

Bei mir zu Hause haben sie alkoholische Getränke getrunken. Ich habe mich daran für eine Schuld erinnert, weil wir eine Situation hatten … Er hat 500 hryvnias zu mir geworfen, und wir sind für Wodka gegangen. Dann sage ich zu ihm: Aber das ist nicht diese Pflicht, die wirklich war. Er packte mich am Hals, und ich packte ein Messer und schlug ihm ins Bein. Wir sind gegangen, haben das Bein überbrückt, geheilt, mit Peroxid behandelt, alles ist wie es sollte. Ich fragte ihn: – Du gehst danach nicht zur Polizei, ist alles in Ordnung? Er antwortete, dass alles in Ordnung sei. Sie saßen weiter und tranken. Sie tranken auf dem Pferd, gingen … Und schließlich erinnerte ich ihn wieder an seine Schulden. Er packte sich wieder an den Hals, und ich gab ihm alles. Er ist gefallen, ich habe ihm zwei- bis dreimal vom Fuß gegeben. Am Morgen stehe ich auf und schaue zu – und er liegt schon blau. Es lag eine Leiche. Ich hatte große Angst … ich bedeckte es mit Schiefer, wartete, bis es dunkel wurde, grub ein Loch und grub es ein. In meinem Hof.

115 (Vorsätzlicher Mord) des Strafgesetzbuches der Ukraine.

135 (Verlassen in Gefahr, die den Tod des Opfers zur Folge hat) des Strafgesetzbuches der Ukraine. Der Mann wurde für schuldig befunden und zu sieben Jahren Haft verurteilt.

Leave a Reply