Mehr als zwei Dutzend Menschen sind in Ecuadors Hauptstadt bei schweren Überschwemmungen ums Leben gekommen: Video

В столице Эквадора в результате мощного наводнения погибли более двух десятков человек: видео

Ein kilometerlanger Strom hat den Sportplatz zusammen mit Spielern und Zuschauern abgerissen. Ihre Körper landeten unter Schlamm und Trümmern.

In der ecuadorianischen Hauptstadt Quito sind bei einem Erdrutsch, der durch schwere Überschwemmungen ausgelöst wurde, mindestens 24 Menschen ums Leben gekommen und 48 weitere wurden verletzt. Dutzende Anwohner wurden als vermisst gemeldet.

Das berichtet AFP unter Berufung auf Daten des Notdienstes des Landes SNGRE vom 1. Februar.

Es wird bemerkt, dass der stärkste seit 2003 Regen, schwemmt die Quito 17 Stunden am Stück, hat eine Flut verursacht, повредившее Straßen, Ackerland, Krankenhäuser, Schulen, eine Polizeistation und электроподстанцию. An einigen Stellen ist wegen des Einsturzes der Säulen der Strom verschwunden.

Laut dem Bürgermeister von Santiago Guarderas hat der Regen das am Hang gelegene Einzugsgebiet beschädigt, dessen Kapazität 4,5 Tausend Kubikmeter betrug.

Ein kilometerlanger Strom hat den Sportplatz abgerissen, auf dem die Zuschauer das Training der Volleyballer beobachteten. “Die spielenden Menschen konnten nicht entkommen. Er hat sie plötzlich erwischt”, erzählte Augenzeuge Freddy Barrios Gonzalez.

Auf den im Netz veröffentlichten Videos ist zu sehen, wie Wasserströme Steine, Schmutz und Müll durch die Straßen der ecuadorianischen Hauptstadt tragen, während Rettungskräfte den Bewohnern helfen, an einen sicheren Ort zu gelangen.

Der Polizeichef von Quito, Cesar Zapata, schloss die Wahrscheinlichkeit nicht aus, neue Opfer zu finden, und Retter Christian Rivera sagte, dass viele mit Unterkühlung ins Krankenhaus eingeliefert wurden.

Die Stadt mobilisierte schwere Maschinen, um Straßen zu räumen und das ausfallende Einzugsgebiet zu reparieren, und Dutzende von Soldaten waren an Such- und Rettungseinsätzen von Polizei und Feuerwehr beteiligt.

Leave a Reply