41 Tote bei Massenprotesten in Almaty aus Leichenhallen entführt – Polizei

Einundvierzig Tote wurden bei Massenprotesten in Almaty und der Polizei aus Leichenhallen entführt

In der größten Stadt Kasachstans wurden Anfang Januar 160 Menschen bei Zusammenstößen getötet – 149 Zivilisten und 11 Silowiki.

Am Sonntag, dem 16. Januar, sprach der Leiter der Polizeibehörde von Almaty, Kanat Taimerdenov, über die Folgen der Massenproteste in der größten Stadt Kasachstans.< /p>

Das berichtete der Telegram-Kanal KazTAG unter Berufung auf eine Pressekonferenz eines Polizeibeamten.

Nach Angaben des Polizeichefs haben Demonstranten bei einem gleichzeitigen Angriff auf mehrere Waffengeschäfte 1.347 Waffen gestohlen. Unter den gestohlenen Waffen befinden sich Gewehre und Waffen mit glattem Lauf sowie Gas- und Unfallpistolen.

„Die Angriffe wurden von professionell ausgebildeten Personen durchgeführt, die Waffen und Kampfmethoden fließend beherrschen“, sagte Taimerdenov.

Der Polizeichef fügte hinzu, dass die Demonstranten die Toten und Verwundeten mit sich nahmen. Außerdem verübten sie sieben Angriffe auf Leichenschauhäuser, aus denen 41 Leichen gestohlen wurden.

Insgesamt wurden Anfang Januar in Almaty 160 Menschen getötet – 149 Zivilisten und 11 Sicherheitsbeamte.

Die Randalierer erlitten auch etwa 2.000 verschiedene Gegenstände. Auf der Grundlage dieser Tatsachen werden 405 Strafsachen untersucht, 249 Personen wurden in Gewahrsam genommen.

Erinnern Sie sich, dass in Kasachstan aufgrund von Massenprotesten, die das Land früh aufwühlten, früher bekannt wurde Januar 2022 wurden mindestens 225 Menschen getötet, 265 Opfer befinden sich noch immer in Krankenhäusern.

Leave a Reply

two × four =